Titel: Wasserstandsgläser für hohen Druck.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272/Miszelle 3 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/mi272mi05_3

Wasserstandsgläser für hohen Druck.

Ueber Wasserstandsgläser mit hohem Druck gibt nach Le Génie civil, 1889 S. 353, Appert dem Verein der Pariser Dampfkesselbesitzer einige Mittheilungen, gemäſs welcher die Verwendung von Wasserstandsgläsern bei 15 bis 20at keine Schwierigkeit bietet. Der Berichterstatter schreibt die Zerbrechlichkeit der Wasserstandsgläser hauptsächlich dem mangelhaften Nachglühen zu. Auch tadelt derselbe die zu groſse Wandstärke der Gläser, die vielfach das Doppelte bis Dreifache der erforderlichen Dicke beträgt; die dünnwandigen Rohre gewähren viel gröſsere Sicherheit. Auch sollen Gläser, welche mehrere Basen, insbesondere Bleioxyd enthalten, wegen ihrer gröſseren Elasticität vorzuziehen sein. Die Wandstärke der Wasserstandsgläser soll 2 bis 2mm,5, der Durchmesser 16 bis 22mm, die Länge 300mm nicht überschreiten. Im polarisirten Lichte sollen sich die Gläser als gut gekühlt zeigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: