Titel: Elektrischer Laufkrahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272/Miszelle 4 (S. 478)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/mi272mi10_4

Elektrischer Laufkrahn.

Wie man die Elektricität zur Bewegung drehbarer Krahne verwendet hat (vgl. 1889 271 254), so ist sie auch für Laufkrahne als Triebkraft benutzt worden. In Frankreich ist es zuerst in der Gieſserei zu Bourges durch die Société des machines magneto-électriques Gramme geschehen, in England von Mather und Platt in Manchester. In der Eisengieſserei zu Erith hat W. Anderson im Juni 1888 einen elektrischen Laufkrahn ausgeführt, der seitdem immer gut gearbeitet hat. Er hat zu Bath in der British Association über denselben berichtet; seine Mittheilungen sind u.a. in der Revue industrielle vom 2. Februar 1889 * S. 48 wiedergegeben. Nach demselben sind die treibende Dynamo und der Motor von Elwell-Parker in Wolverhampton geliefert worden. Erstere ist gröſser, als nöthig gewesen wäre, und liefert bei 1200 Umdrehungen in der Minute 80 Ampère bei 120 Volt; der Trommelanker hat 0,07 Ohm Widerstand, die im Nebenschluſs liegenden Feldelektromagnete 75 Ohm. Sie steht in dem Kesselhause; von diesem laufen 18m,28 lange Drähte aus Kupfer (Nr. 6 B. W. G.; 5mm,16 Durchmesser) nach der Gieſserei, wo eine Winkelschiene von 5,07 × 5,07 × 0cm,63 und 106m,66 Länge die weitere Leitung nach dem Motor bildet. Der Motor hat bloſs einen stehenden Elektromagnet und einen Trommelanker; er besitzt Nebenschluſswickelung und läuft mit 100 Volt und 50 Ampère; der Anker hat 0,056, der Elektromagnet 49,2 Ohm Widerstand. Der Motor ist auf der Platte des Krahnes angebracht; seine Welle trägt ein Getriebe aus Stahl, das mit einem doppelten Schneckenrade im Eingriff steht, dessen Welle oberhalb der eisernen Träger liegt und durch drei Winkelräderpaare mit drei Wellen in Verbindung gesetzt ist, welche die drei Bewegungen des Krahnes vermitteln. Uebrigens ist die Handbewegung noch beibehalten worden und kann nötigenfalls aushilfsweise benutzt werden. Jede der drei Bewegungen kann langsam oder schnell gemacht werden; bei langsamer Bewegung beträgt der Hub in der Minute 1m,36, die Querbewegung 7m,61, die Längsbewegung 33m,77, bei rascher Bewegung dagegen bezieh. 3m,05, 32m und 73m.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: