Titel: Colberg's Quecksilber-Telephon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272/Miszelle 7 (S. 479)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/mi272mi10_7

Colberg's Quecksilber-Telephon.

Paul Colberg in Berlin stellt (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 44563 vom 17. December 1887) sein Telephon so her, daſs er einen an einem Ständer verstellbaren Kasten bis nahe an den oberen Rand mit Kohle füllt, in welcher in der Mitte eine Vertiefung gebildet ist, die mit Quecksilberamalgam gefüllt wird. Letzteres wird durch eine Kohlenscheibe bedeckt, worauf die zwischen zwei Ringen eingeklemmte schwingende Platte aufliegt. Die elastische und gut leitende Masse (Quecksilber oder Quecksilberamalgam) zwischen den Mikrophoncontacten soll die Empfindlichkeit der letzteren erhöhen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: