Titel: Ertrag der Berg- und Hüttenwerke Ruſslands.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 273 (S. 315–320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/ar273066

Ertrag der Berg- und Hüttenwerke Ruſslands im J. 1886.

Dem kürzlich erschienenen statistischen Tabellenwerke über den Stand der Montanindustrie in Ruſsland im J. 1886, welches Bergingenieur S. Kulibin nach officiellen Quellen zusammengestellt hat, entnehmen wir die nachstehenden Daten.

Gold. Verwaschen wurden im J. 1886 rund 20¼ Millionen Tonnen goldhaltigen Sandes und Quarze. Dabei wurden 31246k,874 Gold aus |316| dem Sande und 2205k,299 aus dem Gesteine gewonnen, somit im Ganzen um rund 434k mehr als im J. 1885. Die gröſste Ausbeute an Waschgold ergab sich in Sibirien im Olekminsker Bergbezirk (7646k,763), am Amur (5657k,670) und im Perm'schen Gouvernement (5008k,253). In der Production von Berggold stehen dagegen die Gouvernements Orenburg mit 1120k,067 und Perm mit 524k,2 obenan. Der Goldgehalt des verarbeiteten Sandes betrug im Mittel 1g,67 Gold für 1000k Sand und erreichte 8mmg,22. Betrieben wurden 1446 Goldwäschen und Bergwerke, mit 73612 Arbeitern. Die Laboratorien in Irkutsk, Barnaul und Jekaterinburg gewannen aus dem ihnen zum Einschmelzen eingeschickten Gold und Silber 28174k,583 chemisch reines Gold. – Bemerkenswerth ist, daſs im J. 1886 der Anfang einer Gewinnung des Goldes auf chemischem Wege gemacht wurde durch eine specielle Anlage in Uspensk im Lande der Orenburger Kosaken.

Platin. Die Ausbeute an Platin beschränkt sich bekanntlich auf das Gouvernement Perm. Daselbst wurden an 83 Fundorten 4317k,148 gewonnen, um 1732k mehr als im Vorjahre; überhaupt die bedeutendste Production des letzten Jahrzehnts.

Silber. Auf 11 Hüttenwerken wurden rund 27700t Silbererze verschmolzen und 13272k,989 Silber erzeugt, um 2012k mehr als im Vorjahre. Der Löwenantheil fällt auf den Bergbezirk des Altai (10044k,5). Nach der angestellten Probe enthielt das erzeugte Silber 12492k,434 chemisch reines Metall; fügen wir die dem Rohgolde entzogenen 2476k,634 Silber hinzu, so erhalten wir eine Gesammtausbeute von 14969k,068 chemisch reinem Silber.

Blei wurde als Nebenproduct der Silberschmelze auf 11 Hüttenwerken gewonnen, und zwar 777t,470, um 6¼t mehr als im Vorjahre, aber weniger als in den 70er Jahren.

Kupfer. An der Kupferproduction betheiligten sich 20 Hütten (davon je 8 im Ural und im Kaukasus), welche aus rund 100400t Erz 4571t,283 Kupfer erzeugten, um 150t weniger als im J. 1885. Davon kamen auf den Ural 2452t,960 und auf den Kaukasus 1545t,832. Die bedeutendsten Kupferhütten sind die von Bogoslowsk und Wyja im Ural (1176 und 829t) und Kedabek im Kaukasus (852t). Der groſsartige Aufschwung der Kupfergewinnung in der ganzen Welt (von 152000t im J. 1883 auf 262000t im J. 1886) hatte ein Sinken des Kupferpreises auf dem Weltmarkte zur Folge und dadurch eine Verstärkung der Con-currenz des ausländischen Kupfers mit dem russischen im Lande selbst. Dies veranlaſste die Regierung, den Zoll auf importirtes Kupfer auf 2,5 Rubel Metall für das Pud (192,60 Rubel Metall für die Tonne) zu erhöhen.

Zink. Im Gouvernement Petrikau (Polen) arbeiteten vier Hüttenwerke, welche aus 38181t,5 Erz 4195t,776 Zink erzeugten, um 390t weniger als im Vorjahre. Aus dem gewonnenen Metalle wurden |317| 3213t,067 Zinkbleche ausgewalzt und 738t Zinkweiſs dargestellt. Die bedeutendste Hütte ist Paulina mit einer Production von fast 2900t Zink.

Zinn. Das einzige Hüttenwerk, welches Zinn producirt, ist Pitkaranta, Gouvernement Wyborg, und selbst da ist die Gewinnung eine unbedeutende, nämlich 17t.

Kobalt. Im Daschkessan-Bergwerke, Gouvernement Jelisawetpol (Kaukasus), sank im J. 1886 die Förderung der Erze auf 1t,9. Das Bergwerk gehört den Gebr. Siemens.

Quecksilber. Bei Nikitoffka, Station der Kursk-Asoff-Bahn, wurden 2818t,097 Zinnober gebrochen, aber nicht weiter verarbeitet, da die hierzu erforderlichen Oefen noch im Bau begriffen waren. Das Werk gehört der Firma Auerbach und Comp.

Mangan. Im Gouvernement Kutaïs wurden 69377,5, in den Gouvernements Tiflis, Jekaterinoslaw und Perm 5022, insgesammt 74399t Manganerz gewonnen, um 13867t mehr als im Vorjahre. Der gröſsere Theil (54440t,6) wurde über Batum oder Poti fast ausschlieſslich ins Ausland versandt.

Kohle. An Steinkohlen wurden 3971651t,654 gefördert; hiervon kommen 1942000t auf das Königreich Polen, 1571000t auf das Becken des Donetz, 233000t auf das Moskauer Bassin, 198000t auf den Ural. Den gröſsten Ertrag weisen die Gruben Georg und Ignaz im Gouvernement Petrikau, Eigenthum der Bergwerksgesellschaft von Kramsta, mit 426000 und 250000t, auf.

Anthracit wurde ausschlieſslich im Donetz-Becken gefördert, und zwar 536904t,079.

An Braunkohle wurden nur 67909t,580 gewonnen, hauptsächlich in Polen und im Moskauer Bassin (je 23590t).

Die Zunahme der Gesammtgewinnung fossilen Brennmaterials betrug 308000t oder 7¼ Proc., eine Folge des Bestrebens, die Zollgebühren auf ausländische Kohlen zu erhöhen. Dieselben waren im J. 1884 schon auf 2 Kopeken Gold für das Pud oder 122 Kopeken für die Tonne für die Zufuhr über die Schwarzmeerhäfen gestiegen und wurden 1886 auf 3 Kopeken Gold für das Pud oder 183 Kopeken für die Tonne erhöht. Seitdem (1887) ist auch die Einfuhr ausländischer Kohlen über die preuſsisch-russische Grenze und über die Baltischen Häfen mit 2 bezieh. 1 Kopeken oder 122 bezieh. 61 Kopeken für die Tonne besteuert worden.

Unsere Quelle fügt im Speciellen über den Brennmaterialverbrauch der russischen Eisenbahnen einige Notizen bei: Die Länge der Bahnen betrug 26150km, ausschlieſslich Finnland und Transkaspien. Verbraucht Wurden 8010t Holzkohle, 5514222cbm Holz, 112277t,136 Anthracit, 1035364t,616 Steinkohle, 17163t,292 Steinkohlenbriquetts, 3665t,090 Koks, 33048t,845 Torf und 94815t,712 Naphta. Denkt man sich die einzelnen Posten durch Cubikmeter Holz nach Maſsgabe des Heizwerthes ersetzt, so erhält man als Resultat, daſs dem mineralischen Brennmateriale |318| 7018862cbm Holz bei gleichem Heizeffecte entsprechen, gegenüber 5500168cbm vegetabilischen Brennmateriales, d.h. 56 Proc. bezieh. 44 Proc.

Naphta. Gewonnen wurden 1972330t,984 Naphta (Zunahme gegen das Vorjahr 69915t) und 134316t Erdwachs, hiervon rund 1950000t im Gouvernement Baku und 17500t im Kuban-Gebiete. Die weitere Verarbeitung ergab 1003t,766 Benzin, 619775t,072 Leuchtöle (Zunahme 60600t) und 41378t,911 Schmieröle.

Roheisen. In 128 Hüttenwerken wurden rund 1041800t Erze und 43808t Schlacken und Abfälle verschmolzen und 532094t,750 Roheisen (Zunahme gegen 1885: 4570t) gewonnen. Davon wurden 442260t oder 83,5 Proc. mit Holzkohle, 12,8 Proc. mit mineralischem und 3,7 Proc. mit gemischtem Brennmaterial erblasen. Von den 192 Hochöfen arbeiten 107 mit Winderhitzung. Die gröſste Production weist das Uralgebiet auf, 344000t Roheisen, geliefert von 61 Hütten mit 106 Hochöfen. Nach Gouvernements geordnet folgen sich: Perm mit 240114t, Ufa mit 55102t und Jekaterinoslaw mit 46994t Roheisenproduction. – Die Einfuhr ausländischen Roheisens (260000t) hat im J. 1886 um 65500t gegenüber 1885 zugenommen; vermuthlich hat darauf die für das Jahr 1887 in Aussicht genommene Erhöhung des Zolles auf Roheisen von 15 Kopeken auf 25 Kopeken Gold beim Seetransport und 30 Kopeken Gold für das Pud (9,16 bezieh. 15,25 bezieh. 18,32 Rubel für die Tonne) Einfluſs gehabt.

Schweiſseisen. In 190 Hütten mit 497 Frischherden, 622 Puddelöfen, 473 Schweifsöfen und 450 Glühöfen wurden gewonnen 78007t,129 gefrischtes und 373419t,709 gepuddeltes Eisen. Auſserdem ergaben sechs Schachtöfen in Finnland durch die Rennarbeit (direkt aus den Erzen) 668t,484 Eisen. Das gesammte Rohmaterial ergab bei weiterer Bearbeitung 363002t,716 fertiger Handelswaare, worunter 248000t Flach- und Façoneisen, 91800t Bleche, 19600t Kessel-, Schiffs- und Panzerbleche, im Ganzen um 720t mehr als im Vorjahre. Auch hierin hat das Uralgebiet die gröſste Production, rund 200000t. Unter den Gouvernements steht das Gouvernement Perm mit 155000t den anderen weit voran. Es folgen die Gouvernements Petrikau mit 41000t und St. Petersburg mit 28500t.

Stahl. Mit der Stahlbereitung beschäftigten sich 34 Hütten mit 17 Convertern, 67 Martinöfen, 31 Cementiröfen und 282 Tiegelöfen. Hergestellt wurden 241790t,569 Stahl, und zwar 1620t,132 Cementstahl, 5775t,980 Puddelstahl, 67831t,955 Bessemerstahl, 116615t,592 Martinstahl und 4476t,490 Tiegelstahl; bei rund 48000t fehlt die Angabe der Art der Gewinnung. Aus diesem Material wurden u.a. 114000t Schienen und 9219t Bleche ausgewalzt. Die Zunahme gegen 1885 betrug 49000t. Am meisten Stahl produciren die Gouvernements St. Petersburg (74059t), Jekaterinoslaw (46118t) und Warschau (25956t).

|319|

Guſs- und Schweiſseisenwaaren, Maschinentheile u.s.w. Die Hüttenwerke Ruſslands lieferten 1886: 63485t,477 Guſseisenwaaren, 1444t,454 emaillirtes Geschirr, 51774t,706 sonstige schweifseiserne und stählerne Waaren, darunter 14087t Draht und Drahtnägel; endlich 1004t,143 Kupfer- und Bronzewaaren, Maschinentheile u. dgl. Nicht eingerechnet sind 432 Waggons, die zum Theil neu hergestellt, zum Theil reparirt wurden, drei Dampfschiffe, ferner Gewehrläufe, Stahlgeschosse, Sicheln u. dgl. Im gleichen Zeitraume stellten die 1075 der Metallindustrie dienenden Fabriken Ruſslands, welche sich nicht zugleich mit metallurgischen Prozessen beschäftigten, Eisen- und Metallwaaren im Werthe von 86,5 Millionen Rubeln her, darunter die Maschinenfabriken Waaren im Werthe von 41¼ Millionen Rubeln. – Auf diesen Fabriken finden 85446 Arbeiter Beschäftigung.

Kochsalz. Steinsalzlager wurden hauptsächlich im Gouvernement Jekaterinoslaw ausgebeutet, sie ergeben von Jahr zu Jahr immer gröſsere Mengen Steinsalz, 1886: 230071t,321. Noch mehr Salz (rund 629000t) producirten die Salzgärten in den Gouvernements Taurien, Astrachan u.a., welche zur Abscheidung von Salz aus dem Meer- und Seewasser dienen. Dagegen geht die Gewinnung von Salz aus den Soolen, speciell im Gouvernement Perm, zurück (1886: 339569t,505, in Perm davon 217000t) in Folge der groſsen Entfernung der Quellen von den Verkehrscentren und des dadurch bedingten theuren Transports. – Zunahme der Production gegen 1885: 63650t.

Glaubersalz. Gewonnen wurden 4466t,220 in den Gouvernements Tiflis, Wologda, Tomsk (hier die Seen von Mormyschansk, welche allein 2685t,714 lieferten) und dem Kubangebiete.

Schwefel. In Kchint (Daghestan) wurde aus 9828t Schwefelerz 1180t Schwefel erschmolzen.

Porzellanerde. Hauptsächlich im Gouvernement Tschernigoff wurden 5589t Kaolin gefördert.

Phosphorite kommen vor im Fluſsgebiete des Dnjestr (Gouvernements Podolien und Bessarabien) und in den Gouvernements Kostroma und Kursk. Die Gröſse der Production läſst sich nicht genau angeben, doch kann man annehmen, daſs im Dnjestrthale 18000t gewonnen wurden, wovon der gröſste Theil zur Ausfuhr gelangte. Der Gehalt an Phosphorsäure beträgt 23 bis 38 Proc. Die Ausbeute in Kostroma und Kursk ist geringer.

Die Zahl der Arbeiter an den Hüttenwerken betrug 356283 (6964 mehr als im Vorjahre); davon waren 197488 in den Eisenhütten und zugehörigen Bergwerken, 74950 auf den Gold- und Platin waschen, 33158 in den Kohlengruben angestellt. Auf den Ural kommen 196573 Arbeiter, auf Süd- und Südwestruſsland 46681, auf Ostsibirien 28391, Mittelruſsland 24484, Polen 20999 Mann.

Verletzungen erhielten 721 Arbeiter, und zwar 181 mit tödtlichem |320| Ausgange. Ungünstig stellt sich der nördliche Bezirk durch die groſse Zahl allerdings sehr leichter Verletzungen (von 10130 Mann wurden 185 verletzt, 6 starben) und der südliche durch die groſse Zahl der schwer Verletzten (86 Verletzungen, wovon 62 mit tödtlichem Ausgange).

Zahl der Motoren. Die Hüttenwerke Ruſslands verfügen über 1196 Wasserräder mit 26902 , 55 Räder ohne Angabe der Leistung, 200 Turbinen mit 11471 , 1690 Dampfmaschinen und Locomobilen mit 61935 und 22 Dampfmaschinen ohne Angabe der Arbeitskraft.

D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: