Titel: Heinemann's Hobelmaschinen für das Kleingewerbe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 273 (S. 353–354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/ar273072

Heinemann's Hobelmaschinen für das Kleingewerbe.

Mit Abbildungen.

Von Gebr. Heinemann in St. Georgen, Schweiz, war in München 1888 eine kleine Hobelmaschine mit freier Arbeitsseite (vgl. Detrick und Harvey, 1888 267 * 161) ausgestellt, die für Handbetrieb eingerichtet ist, und sich recht gut für das Kleingewerbe eignet.

Fig. 1., Bd. 273, S. 353
Fig. 2., Bd. 273, S. 353
Nach Uhland's Technische Rundschau, 1889 Bd. 3 Nr. 29 * S. 190, beträgt die Hobellänge derselben 350mm, die Tischbreite 225mm, die |354| durch die freie Arbeitsseite ermöglichte Hobelbreite aber bis 350mm, die Werkstückhöhe 120mm. Das Gewicht der Maschine erreicht 215k.

Wie aus dem beigegebenen Schaubilde (Fig. 1) zu ersehen ist, überragt der Arm mit der Supportführung den Hobeltisch, an welchem seitlich eine kleine Schraubstockeinrichtung angeschraubt wird. Um den Stoſs beim Schnittbeginn zu mildern, welcher durch die lebendige Kraft des gleichmäſsig kreisenden Schwungrades bedingt wäre, ist eine federnde Ausrückkuppelung von M. Haas (D. R. P. Nr. 39771) im Triebwerk eingeschaltet (vgl. 1889 273 * 254). Mit Vortheil werden an solchen kleinen Hobelmaschinen noch Fräsevorrichtungen angeordnet, wodurch für das Kleingewerbe auſserordentlich nützliche Hilfsmaschinen entstehen.

Eine solche Hobelmaschine mit Fräsewerk ist im Schaubilde, Fig. 2, dargestellt, welche ebenfalls von Gebr. Heinemann herrührt. Dieselbe ist für Fuſsbetrieb eingerichtet und mit Haas' federnder Kuppelung versehen. Das Fräsewerk wird an den Hobelsupport aufgeschoben und mittels Schnurtrieb mit zweierlei Geschwindigkeit bethätigt. Hierbei wird der Tisch in der Längsrichtung mittels einer Schraubenspindel durch Handkurbel A geschaltet, während die Querschaltung des Fräsers durch die Spindel B im Querstück vermittelt wird. Die Abmessungen dieser Maschine sind 550mm, 330 und 220 Hobellänge, Breite und Höhe, deren Gewicht 350k.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: