Titel: [J. W. Walles' Ingotschere.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 273 (S. 496)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/ar273092

J. W. Walles' Ingotschere.

Mit Abbildungen auf Tafel 25.

Die Köpfe der Stahlguſsblöcke, sogen. Ingots, werden nach dem Englischen Patente Nr. 1668 vom 1. März 1889 mittels einer Kreisschere abgeschnitten, welche in Fig. 6 und 7 abgebildet ist.

Der Block e stützt sich auf zwei nach gleichem Drehsinne kreisende Walzen b, welche in Gestellrahmen c lagern und durch ein Räderwerk d bethätigt werden.

Zwischen den Gestellführungen a verschiebt sich ein Kreuzkopf g, in welchem ein Rollenkörper f mit eingespanntem Scheibenmesser i frei lagernd kreist. Dieser Kreuzkopf wird vermöge des angesetzten Kolbens h und mittels Druckwasser an den kreisenden Stahlguſsblock gepreſst, wodurch derselbe beschnitten werden kann.

Nach beendetem Schnitte wird der an Hängestangen m schwebende Kreuzkopf durch den oberen Druckwasserkolben k hochgehoben, An den im oberen Querstücke angeordneten Druckwassercylinder j und l sind die üblichen Steuerungsventile vorgesehen, welche aus den Fig. 6 und 7 nicht zu ersehen sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: