Titel: Räuber's Blechpolirmaschine.
Autor: Räuber,
Fundstelle: 1889, Band 273 (S. 537–538)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/ar273101

Räuber's Blechpolirmaschine.

Mit Abbildungen auf Tafel 29.

Feinbleche aus Eisen, Kupfer, Nickel u.s.w. werden mittels einer Polirmaschine geglättet, die in der Hauptsache aus einem mit 13m,3 Umfangsgeschwindigkeit kreisenden Schmirgelcylinder k (Fig. 5 bis 7) von 320 zu 650mm Durchmesser und Länge und einer schwächeren freikreisenden |538| Gegenwalze l von gleicher Längenabmessung, die mit veränderlichem Andruck das zu polirende Blech an die Schmirgelwalze preist. Dieses Blech wird mittels eines starken Seilzuges, der Bewegungsrichtung der Schmirgelwalze entgegen, durchgezogen. Um nun in der Blechoberfläche Riffenbildungen zu vermeiden, wird dem Tisch h, in welchem die Unterwalze l lagert, eine um den Stützzapfen v schwingende Bewegung in der Achsrichtung der Walzen ertheilt. Hierzu dient das an der Vorgelegewelle b vorgesehene Excenter f (Fig. 5), welches mittels t und des Winkelhebels s (Fig. 7) die Tischplatte in dem vorerwähnten Sinne bethätigt. Drei stellbare Federschrauben m (Fig. 5 und 6) ermöglichen die Regelung des Andruckes der Rolle l dadurch, daſs dieselbe zugleich drei Stützpunkte für den Tisch h abgeben.

Die Blechtafel wird ferner möglichst in der Mittellinie von der Zange q erfaſst, diese aber in einem Schlitz des Tisches h geführt, während das um eine Rolle geführte Zugseil auf die Trommel o des unteren von der Vorgelegewelle b betriebenen Windwerkes aufgewickelt wird.

Die Schnelligkeit dieser Seilbewegung wird ferner durch eine mit Fuſshebel r bethätigte Bremse geregelt, die Ausrückung dieses Triebwerkes aber mittels der, durch den Handhebel y verbundenen Zahnkuppelung bewerkstelligt. Alsdann wirkt der mit 800 minutlichen Umgängen kreisende Schmirgelcylinder k als Triebwerk, zieht die Blechtafel zurück und wickelt das Zugseil von der freigewordenen Trommel ab, wobei nach wiedererfolgter Einrückung durch y der Arbeitsvorgang wiederholt werden kann.

Soll aber ein neues, auf den festen Vortisch p aufgelegtes Blech eingespannt werden, so wird der Tisch h sammt der Gegenrolle durch den Fuſshebel w gesenkt, wobei die Spannung der Andruckfedern m überwunden werden muſs. Zur Sicherung dieser Tiefstellung des Tisches h ist ein Riegel vorgesehen, während die Abstellung der Maschine durch die Riemengabel z erreicht wird. Das Vorgelege besteht aus Fest- und Losscheibe c, c, der Triebscheibe d für den Schmirgelcylinder k, der Scheibe e für den Betrieb des Windwerkes n, o, dem Excenter f für die schwingende Querbewegung des Tisches h, welche sämmtlich auf einer in den Lagern a laufenden Welle b angeordnet sind (Annales industrielles, 1889 Bd. 21 * S. 218).

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: