Titel: Schallenberger's Elektricitätszähler für Wechselströme.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 273/Miszelle 1 (S. 96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/mi273mi02_1

Schallenberger's Elektricitätszähler für Wechselströme.

In dem von dem Elektriker der Westinghouse Electric Company, O. B. Schallenberger in Rochester, angegebenen und von der Westinghouse Electric Company für Glühlampenanlagen mit Wechselstrom betrieb benutzten Elektricitätszähler werden nach dem Telegraphic Journal, 1888 Bd. 23 * S. 349, und dem Engineering and Mining Journal vom 4. Mai 1889 * S. 412 die (secundären) Wechselströme durch eine aus wenigen Windungen isolirten Drahtes bestehende Rolle hindurch geführt. In dieser Rolle, und zum gröſsten Theil von ihr umschlossen, liegt ein aus Kupferringen gebildeter Leiter, dessen magnetische Achse einen Winkel von 45° mit derjenigen der Rolle einschlieſst; beide Achsen sind wagerecht und der Winkel zwischen ihnen kann durch Verschiebung und darauf folgendes Feststellen der Kupferringe regulirt werden; von diesem Winkel hängt die Calibrirung des Zählers ab.

Auf einer lothrechten Welle, deren Lager sehr klein und gut polirt sind, so daſs praktisch keine Reibung in ihnen vorhanden ist, sitzt eine leichte metallene Scheibe. Wenn nun die Wechselströme durch die Rolle gehen, induciren sie auch Ströme in dem Leiter, und diese beiderlei Ströme wirken auf die Scheibe magnetisirend und versetzen sie zufolge der Anziehung und Abstoſsung in Umdrehung. Die Kraft der Drehung ist proportional dem Quadrate der Stromstärke. Deshalb wird auf die Achse der Scheibe noch ein empfindlicher Windfang aufgesteckt, dessen Aluminiumflügel in der Luft einen mit dem Quadrate der Geschwindigkeit wachsenden, verzögernden Widerstand finden. Dadurch kann der Stromverbrauch unmittelbar vom Zähler abgelesen werden, da die Umdrehungen der Scheibe einfach durch ein Zählwerk gezählt werden. Strenge Prüfungen haben ergeben, daſs der Zähler durch die Zahl der Umdrehungen der Scheibe genau den Elektricitätsverbrauch der Lampen angibt. Die Gesellschaft baut solche Zähler für 25, 50 und 100 Lampen von 16 Kerzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: