Titel: Goolden's feuersichere Widerstandsrahmen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 273/Miszelle 2 (S. 192)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/mi273mi04_2

Goolden's feuersichere Widerstandsrahmen.

Für die Prüfungszwecke und die Regulirung elektrischer Ströme fertigen Goolden und Comp. feuersichere Rahmen für Drahtwiderstände an. Die kleineren haben nach dem Electrician, 1889 Bd. 23 * S. 203, eine Weite von 305mm und eine dem nöthigen Widerstände entsprechende Länge bis zu 860mm. Sie bestehen aus einem Guſseisenstück oben und unten und zwei diese beiden Stücke verbindenden Eisenstäben zur Seite. Die beiden Längsstücke sind hohl und in ihre Höhlungen sind Schieferplatten eingesetzt, die durch durchgehende Bolzen befestigt sind. Der eine Rand jeder Platte steht über das Guſsstück vor und an ihm sind mittels durch den Schiefer gehender messingener Schrauben und Muttern die Enden der Widerstandsspiralen befestigt. Im unteren Guſsstücke ist ein kreisbogenförmiger Schlitz angebracht, in welchem von der Schieferplatte her Contactsäulchen stehen, so daſs mittels einer Contactkurbel mehr oder weniger Widerstände eingeschaltet werden können.

In der gröſseren Form tragen die beiden guſseisernen Rahmenstücke oben und unten je 10 in der Guſsform eingesetzte Schmiedeisenstifte; auf letzteren sind durch geschlitzte Stifte Isolatoren befestigt, woran die Enden der Widerstandsdrähte befestigt sind; die Enden von je 2 benachbarten Drähten sind durch ein Verbindungsstück vereinigt, von dem ein Draht nach dem in der Mitte des Rahmens angeordneten Kurbelumschalter geführt ist; der Umschalter enthält auf einer auf ein eisernes, an den seitlichen Verbindungsstangen befestigtes Querstück aufgeschraubten Schieferplatte die nöthigen Contactstücke. Die Weite des Rahmens miſst 457mm, die Länge bis zu 1m,83. Die Widerstandsdrähte bestehen aus Platinoid, Neusilber, verzinntem oder galvanisirtem Eisen, je nach dem Zweck.

Die kleineren Rahmen reichen bis etwa 1000 oder 2000 Watt aus, ohne sich zu erwärmen, die gröſseren bis etwa 8000 bis 10000 Watt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: