Titel: Köckler's geschmiedeter stählerner Schraubenschlüssel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 273/Miszelle 2 (S. 574–575)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj273/mi273mi12_2

Köckler's geschmiedeter stählerner Schraubenschlüssel.

Der in der Textfigur dargestellte Schraubenschlüssel von H. Köckler (D. R. P. Nr. 38533) ist in seinen Haupttheilen aus Stahl geschmiedet.

Da die Stellvorrichtung unabhängig vom Griffe angeordnet wurde und der Griff G nicht drehbar ist, so ist jede unbeabsichtigte Verstellung der Maulweite während des Gebrauches, somit auch das Abgleiten des Schlüssels unmöglich, wodurch eine Reihe von Uebelständen wegfallen.

Die Stellmutter H gestattet ein kräftiges Umfassen mit der ganzen Faust und ein festes Anziehen im Gegensatze zu solchen Constructionen, deren Stellvorrichtungen nur mit Daumen und Fingerspitze zu erfassen sind. – Das kräftige Flachgewinde bewirkt eine schnelle Verstellung der Maulweite. Der |575| Stiel S hat im Gewindetheile dieselbe Stärke und Querschnittsform wie im Führungstheile, um ein Abbrechen der Schraube auszuschlieſsen.

Textabbildung Bd. 273, S. 575
Die gerade Stellung des einen und die schräge Stellung des anderen Maules gestatten eine mannigfache Verwendbarkeit dieses Schraubenschlüssels.

Die üblichen Ausführungsgröſsen sind:

Ganze Länge in cm 25 30 35 40
Maximal-Spannweite mm 35 50 65 75
Stärke des Stieles mm 26 × 16 30 × 20 34 × 23 34 × 23
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: