Titel: Elektrische Pump-Anlage für häusliche Zwecke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274 (S. 411–412)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/ar274061

Elektrische Pump-Anlage für häusliche Zwecke.

Mit Abbildung.

In einem Landhause zu Easingwold, Yorkshire, hat nach Industries vom 14. Juni 1889 * S. 571 die United Electrical Engineering Company in London die in der zugehörigen Abbildung wiedergegebene gedrängte Verbindung einer Centrifugalpumpe mit einem Elektromotor ausgeführt, um durch sie die elektrische Lichtanlage mit dazu zu verwerthen, das Haus selbsthätig mit Wasser zu versorgen.

Textabbildung Bd. 274, S. 411

In dem Wasserbehälter ist ein Schwimmer angebracht, der durch zwei lothrechte Drähte geführt wird; an einem dritten von dem Schwimmer nach oben über eine Rolle laufenden Drahte ist eine kleine Kugel in einer solchen Stellung angebracht, daſs sie, wenn der Behälter bis zu einer gewissen Tiefe entleert ist, einen Umschalterhebel auf einen Contact legt und dadurch den Strom von 2 oder 3 Elementen der Batterie durch die aufrecht stehende Rolle eines Stabelektromagnetes schlieſst. Der Anker des Elektromagnetes ist hufeisenförmig gestaltet und über den Elektromagnet gestürzt, so daſs sein Bug über dem oberen Kernende, seine Enden aber am Fuſse des Elektromagnetes liegen und hier auf eine Achse aufgesteckt sind. An ihm ist eine nach links und rechts hin sich erstreckende Contactfeder angebracht, welche in jeder der beiden Lagen des Ankers sich auf einen Contact auflegt. Bei der eben erwähnten Stromschlieſsung liegt die Feder auf dem Contacte rechts; der Anker wird jetzt nach links bewegt und senkt zwei am Anker angebrachte gebogene Stäbe in zwei Quecksilbernäpfe ein, schlieſst so den Strom der ganzen Batterie durch den Elektromotor und setzt die Pumpe in Thätigkeit, Steigt das Wasser im Behälter so weit, daſs die |412| Kugel am Schwimmer einen zweiten Umschalterhebel umlegt und durch ihn und den Contact links vom Anker wieder den schwachen Strom durch den Elektromagnet schlieſst, so wird durch den Strom der Anker wieder von links nach rechts bewegt, dabei die Stäbe aus den Näpfen ausgehoben, der Strom der Batterie im Motor unterbrochen und die Pumpe zum Stillstande gebracht.

Anscheinend wird der Anker in beiden Fällen von der einen oder der anderen Seite her vom Elektromagnet nach der Mitte hin gezogen und überschreitet die Mittellage zufolge seiner Trägheit.

An den beiden Umschaltern für den Elektromagnet zeigen sich keine Funken, weil der Strom für den Elektromagnet nur wenige Volt hat.

Der Strom für den Motor muſs 7,5 Ampère Stärke haben; die Spannung beträgt 156 Volt. Die Centrifugalpumpe macht 1400 Umläufe und ist auf die Hebung von 54521 (1200 Gallonen) auf 11m Höhe in der Stunde in einer einzölligen Röhre (25mm) berechnet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: