Titel: [H. Pieper's Regulator für Bogenlampen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274 (S. 413)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/ar274063

H. Pieper's Regulator für Bogenlampen.

Mit Abbildung.

In der Bogenlampe von Henry Pieper fils in Lüttich (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 47670 vom 17. Februar 1888) wird die Regelung des Kohlenabstandes dadurch bewirkt, daſs die beiden Kohlenhalter durch eine endlose Schnur mit einander verbunden sind, welche über Rollen a, b, c, d, f geführt ist. Die Rollen a und b sitzen auf den sich in gleicher Richtung drehenden Wellen zweier Motoren. Bei normalen Kohlenabstande laufen beide Motoren gleich schnell und die Kohlen bleiben in gleichem Abstande von einander. Wird der Abstand zu groſs, so läuft die Rolle b, deren Motor im Nebenschluſsstrome liegt, schneller als a, und dabei nähern sich die Kohlen einander. Wird dagegen der Lichtbogen zu klein, so werden die Kohlen von einander entfernt, weil jetzt a schneller läuft als b und die Schleife bca verkleinert, während die Schleife adfb verlängert wird.

Textabbildung Bd. 274, S. 413
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: