Titel: [W. Arrol's tragbare Nietmaschine mit Druckwasserbetrieb.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274 (S. 479)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/ar274077

W. Arrol's tragbare Nietmaschine mit Druckwasserbetrieb.

Mit Abbildungen auf Tafel 23.

Die Verbesserungen an dieser Nietmaschine, welche in der Hauptanordnung den älteren Ausführungen gleicht, bestehen nach dem Englischen Patent Nr. 13471 vom 8. September 1888 im Wesentlichen in der Entlastung der Gelenkbolzen und in einer annähernden Geradführung des Druckstückes, welches die Verbindung zwischen Kolben und Druckhebel darstellt.

Der untere Hebel A (Fig. 9 bis 12), an dessen Ende der Cylinderkopf C angegossen ist, wird mittels zweier Schienen D mit dem oberen Druckhebel B derart gelenkig verbunden, daſs die Schienenköpfe von D die kurzen Hebelzapfen von A und B überdeckend, diese übergreifen (Fig. 11), während die entlasteten, quer durchgeführten schwachen Schraubenbolzen S bloſs die seitliche Verbindung herstellen. Dadurch wird die Festigkeit der Verbindungsglieder auſserordentlich erhöht.

Es würde ferner eine Gelenkverbindung des Kraftkolbens E mit dem Hebelende von B in Folge Schieſstellung des Druckstückes F beständig zu Seitendrücken am Kolben E Veranlassung geben. Um diese zu vermeiden und die Gelenkbolzen gleichzeitig von jeder Druckkraft zu entlasten, wird dieses Druckstück F mittels einer Lenkerschiene G möglichst gerade geführt, während das Druckstück F nur mittels seiner äuſseren Kopfflächen die Druckkraft überträgt, indem die schwachen Gelenkbolzen bloſs die Verbindung sicherstellen. Wie aus Fig. 11 ersichtlich ist, sind diese Bolzen an Seitenlappen des Hebels B und des Kolbeneinsatzstückes H einseitig angebracht. Die ganze Vorrichtung wird an einem durch das Loch bei G gesteckten Bolzen an der Krahnkette aufgehangen.1)

|479|

Ueber Arrol'sche Nietmaschinen vgl. 1886 260 * 113. 1888 269 * 241.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: