Titel: Walzwerk zum Walzen langer Schienen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 2 (S. 191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi04_2

Walzwerk zum Walzen langer Schienen.

Zum Zwecke des Auswalzens sehr langer Schienen ordnet E. L. Clark in Pittsburg nach dem Amerikanischen Patente Nr. 397339 drei zu einander parallele, mit je einer besonderen Betriebsmaschine versehenen Walzenstraſsen an, deren jede drei Walzenpaare hat, je für ein Kaliber. Sind die Walzen der ersten Straſse mit afg, die der zweiten mit beh und die der dritten mit cdi bezeichnet, so liegen die Walzen abc, def, ghi je in einer Flucht und erfolgt der Durchgang der Schiene in der zuletzt bezeichneten Reihenfolge. Die Walzen abc, ghi laufen in der dem Gange der Walzen def entgegengesetzten Richtung, was dadurch bewirkt wird, daſs die Kraftübertragung bei den Walzen def durch die obere Walze, bei abc, ghi durch die untere Walze erfolgt. Die Walzen def liegen in Folge dessen um einen Walzendurchmesser tiefer als die übrigen, so daſs zwischen den Walzen c und d ein Senken, zwischen f und g ein Heben der Schienen erforderlich ist. Zwischen den Walzenstraſsen wird die Fortbewegung in der Längenrichtung der Schiene durch Rollen, auſserhalb die Querverschiebung durch Schiebebühnen vermittelt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: