Titel: Werthsteigerung des Stahles durch die Bearbeitung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 3 (S. 191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi04_3

Werthsteigerung des Stahles durch die Bearbeitung.

Bei Gelegenheit der Feier des fünfundzwanzigjährigen Bestandes des Hauses Bachni und Cie. in Biel wurden von demselben neben anderen statistischen Angaben folgende Mittheilungen gemacht über die Steigerung des Werthes des zu den Uhrfedern verarbeiteten Materiales durch die Bearbeitung, 1k Stahl, der in Spirale für Uhren von 7 und 10 Linien umgewandelt wird, ergibt 6000 Dutzend Spirale, wobei als mittleres Gewicht das Groſs derselben 20cg angenommen ist. Dieses Kilo Stahl würde, zum Preise wie die Spiralen verkauft werden, den Werth von 600000 Franks haben. Ein gewöhnlicher Spiral, der zum Reguliren einer Uhr dient, wiegt den 114. Theil von 20cg. Ganz kleine Spirale, für Uhren bis zu 4 Linien, haben einen noch viel höheren Werth. Wohl kein anderes Material läſst sich zu einem so hohen Werthe bringen, als der Stahl bei diesen Spiralen wirklich besitzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: