Titel: G. Thompson's Lochtreiber.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 2 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi05_2

G. Thompson's Lochtreiber.

Gebohrte Löcher zu glätten, werden Reibahlen und Lochtreiber je nach dem Arbeitszwecke verwendet. Während durch die langsam kreisende Reibahle Späne abgenommen werden, findet durch den Lochtreiber eine Verdichtung der Lochbohrung ohne Spanverlust statt. Ein Lochtreiber, der nicht mit Compression, sondern als Schneidwerkzeug, als Schaber wirkt, besteht nach American Machinist, 1889 Bd. 12 Nr. 5 * S. 6, aus einem abgesetzten Stahlzapfen, über welchen ein gehärteter, unten scharfkantiger Ring geschoben und über welchem die Druckhülse gelegt ist. Indem nun dieses Werkzeug in das gebohrte Loch eingeschoben, wird mittels einer Presse der Lochtreiber durchgeführt. Angeblich wird dieses Werkzeug (20mm Durchmesser) in einer amerikanischen Nähmaschinenfabrik zum Glätten der Bohrungen in Handrädchen mit vielem Erfolge verwendet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: