Titel: Hibbert's Verbesserung an elektrischen Meſsinstrumenten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 2 (S. 334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi07_2

Hibbert's Verbesserung an elektrischen Meſsinstrumenten.

Nach seinem Englischen Patente Nr. 2450 vom 1. März 1889 läſst W. Hibbert in London den zu messenden Strom bloſs auf den einen Pol eines Magnetes wirken und sorgt dafür, daſs dieser Pol beständig in derselben Entfernung von dem auf ihn wirkenden Theile des Stromleiters bleibt. Der betreffende Theil des Stromleiters steht aufrecht und trägt auf seinem oberen Ende einen Zapfen, worauf mittels eines Achatlagers ein Querstück ruht; an dem Querstücke hängt an der einen Seite ein Magnetstab, an der anderen ist ein Gegengewicht angebracht. Der Magnetstab hängt parallel zum Leiter, der etwa bis zu seiner Mitte heraufreicht, am unteren Ende aber ist der Magnetstab durch eine halsbandartige Platte mit dem Leiter verbunden, welche dem Stabe als Führung dient, seine Drehung um den Leiter ermöglicht und sichert, zugleich aber auch dabei den Stab in unveränderlicher Entfernung vom Leiter erhält. Der Leiter wirkt sonach bloſs auf den unteren Pol des Magnetes, am oberen Ende des Magnetes aber ist ein Zeiger angebracht. Die Gegenkraft gegen die vom Leiter aus verursachte Drehung ist eine am Querstücke angebrachte, regulirbare Spiralfeder.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: