Titel: Spanndorn für das Legen von Rohrleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 1 (S. 382)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi08_1

Spanndorn für das Legen von Rohrleitungen.

Um beim Legen der Rohrleitung die Dichtung der Muffen mit Genauigkeit bewirken zu können, und während des Einbringens und Befestigens des Dichtungsmateriales die richtige Lage der Röhrenden zu sichern, hat sich Thomas Shelton in Mc Keesport, Pa. (Amerikanisches Patent Nr. 413737 vom 16. Juni 1887), einen Spanndorn patentiren lassen, bei welchem ein Ring aus elastischem Material vom Innern der Röhren aus vor die Stoſsstelle gepreſst wird. Das Anstellen des Ringes geschieht entweder dadurch, daſs zwei mit einem conisch geformten, umlaufenden Stege versehene Einfassungsscheiben einander mittels entgegengesetzten Schraubengewindes genähert werden, wodurch die unter dem elastischen Ring fassenden conischen Stege denselben nach auſsen treiben, oder durch Andrehen mittels eines mit Knaggen versehenen Rades, in der Weise, wie es bei Drehbankdornen üblich ist.

Bei engen Röhren ist der Stelldorn mit Rohr und Hülse zum Einbringen vom Rohrende aus versehen, und kann das Anstellen vom Rohrende aus bewerkstelligt werden. Bei befahrbaren Röhren ist die Anstellung nahe der Scheibe und ist, um die Verschiebung des Spanndornes im Rohre zu erleichtern, derselbe mit Fahrrollen versehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: