Titel: Rommershausen's Mikrophon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 9 (S. 573–574)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi12_10
|574|

Rommershausen's Mikrophon.

Daſs sich beim Schwingen der Holzplatte die Kohlenstäbchen in ihren an der Platte befestigten Kohlenlagern klirrend drehen und dadurch störende Nebengeräusche erzeugen, verhütet Carl Rommershausen in Wiesbaden (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 45587 vom 24. März 1888) dadurch, daſs er die Kohlenstäbchen in der Mitte ihrer Länge senkrecht zur Längsachse durchbohrt und durch die Bohrungen einen dieselben ganz ausfüllenden Faden zieht, dessen Enden frei hängen. Dieser Faden hindert die freie Beweglichkeit der Stäbchen nicht, sondern beschafft nur eine sanfte Bremsung gegen das Drehen und Klirren derselben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: