Titel: Tragbare Lochmaschine mit Druckwasserbetrieb.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 1 (S. 569)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi12_2

Tragbare Lochmaschine mit Druckwasserbetrieb.

Diese kleine Maschine besitzt ein doppeltes Pumpwerk für Kurbel- und Handhebelbetrieb.

Nach dem Oesterreichisch-Ungarischen Patente, Klinik, Pinkowski und Gross, vom 29. März 1888 Kl. 49 Nr. 21 * S. 345 wird der im Hauptkörper geführte Kolben K (Fig. 6) mit dem Lochstempel durch eine entsprechend starke gebundene Blattfeder S hochgehoben, sobald das darüber befindliche Preſswasser durch das Ventil V (Fig. 7) in den Saugraum des Pumpwerkes zurückgeleitet wird. Der Deckel C für den Druckcylinder ist auf dem Hauptkörper B aufgeschraubt, im Deckel C sind die beiden Preispumpen P und das Durchlaſsventil eingeschraubt, während auf diesem das Gehäuse A mittels Flanschenschrauben befestigt ist. In diesem ist gerade in der Deckelfuge von D das Kurbeltriebwerk n sammt dem zugehörigen Räderwerke R und r gelagert. Die Schluſsschraube M (Fig. 7) deckt eine Querbohrung zur Einlegung eines Doppelhebels, wenn diese Maschine für Hebelbetrieb eingerichtet werden soll; die Schraube i ist zur Füllung des Behälters mit Druckflüssigkeit vorgesehen. Die Ventilanordnung ist aus der Zeichnung der Patentschrift nicht ersichtlich, kann aber leicht ergänzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: