Titel: Deutzer Gasmotorenfabrik.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 274/Miszelle 5 (S. 572)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj274/mi274mi12_6

Deutzer Gasmotorenfabrik.

Aus einem Berichte des Journals für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung über die Feier des 25 jährigen Bestehens obengenannter Fabrik entnehmen wir die nachstehenden statistischen Mittheilungen. Die Anstalt wurde im J. 1864 gegründet, 1869 begann die Herstellung der Gasmotoren in gröſserem Maſsstabe, nach drei Jahren wurde das Unternehmen in eine Actiengesellschaft umgewandelt.

Von den atmosphärischen Maschinen wurden im Ganzen 5000 von ¼ bis 3 abgesetzt. Da aber diese Leistungsfähigkeit von dem genannten Motor nicht überschritten werden konnte, auch der Gang der Maschine zu geräuschvoll war, so wurde eine wesentliche Verbesserung der Maschine angestrebt und gefunden in Otto's neuem Motor, welcher das zum geräuschlosen und erschütterungsfreien Betrieb erforderliche Gasgemenge durch Luftansaugen nach und nach bereitet und in allen Gröſsen ausgeführt werden kann. Dies ist der heutige Gasmotor, wie er in zahlreichen Gewerbebetrieben verwendet wird. Man baut den Motor liegend und stehend, als Verbundmaschine und für den Betrieb mit Benzin und Generatorgas. Die Fabrik hat kürzlich eine Zwillingsmaschine von 100 hergestellt, die auf der internationalen Nahrungsmittel-Ausstellung in Köln die Dynamomaschinen für die elektrische Beleuchtung des Festplatzes treibt.

Die Gesammtzahl der im Betrieb stehenden, fast über die ganze Welt verbreiteten Deutzer Gasmotoren beträgt nahezu 30000 mit 100000 Die ausgedehnten Fabrikanlagen umfassen heute nicht weniger als 26500qm bebaute Grundfläche, und die Zahl der daselbst beschäftigten Arbeiter beträgt über 700 gegen einige 50 in den Jahren 1870/71.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: