Titel: Dawling's Waschtrommel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275 (S. 110–111)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/ar275020

Waschtrommel; von Alfred Dawling in Bolton.

Mit Abbildungen auf Tafel 6.

Die das zu behandelnde Material aufnehmende Trommel A, der durch das Englische Patent Nr. 8908 a. D. 1889 geschützten, in den Fig. 1 bis 3 Taf. 6 dargestellten Waschtrommel, deren Wandungen mit Bohrungen B versehen sind, ist mit zwei Zapfen CC1 ausgestattet, mit welchen sich die Trommel in den in den Rahmen D eingesetzten Lagern E drehen kann. Der Rahmen selbst trägt wiederum zwei Zapfen FF1, mit Hilfe derer derselbe drehbar in dem Flottenbehälter G gehalten wird. Vermöge dieser Aufhängung der Waschtrommel vermag dieselbe mit dem sie tragenden Rahmen D eine Drehung um dessen wagerechte Zapfen FF1 auszuführen, gleichzeitig aber kann sie sich selbst auch noch in diesem um ihre Achse drehen. Hervorgebracht wird diese zusammengesetzte Bewegung durch folgende Mechanismenreihe. Auf dem Zapfen C1 der Waschtrommel sitzt ein Kegelrad H, |111| welches mit einem zweiten Kegelrad H1 in Eingriff steht, das von einer in am Rahmen D befestigten Stegen I gelagerten Welle K getragen wird, auf der wiederum ein Stirnrad L sitzt, das sich, sobald der Rahmen D durch die auf dessen Zapfen F1 sitzende Riemenscheibe bezieh. ein Zahnrad M in Umdrehung versetzt wird, auf dem im Inneren des Flottenbehälters G concentrisch zu dem Zapfen F1 angeordneten Zahnkranz abwälzt und hierdurch unter Vermittelung des Kegelradgetriebes H die Trommel A im Rahmen D, der sich um seinen Zapfen dreht, in Umdrehung versetzt. Die Flotte dringt hierbei durch die Bohrungen B in das Innere der Trommel A, während das Material jeweilig seine Lage ändert.

Anstatt der in Fig. 1 und 2 dargestellten Ausführungsform kann dieselbe auch derart abgeändert werden, wie es Fig. 3 zeigt. Die Waschtrommel ist hierbei um die wagerechten Zapfen B drehbar in der Gabel b gelagert und diese sitzt wiederum in dem Boden des Flottenbehälters auf dem senkrechten Zapfen D, der vermittels des Kegelgetriebes E in Umdrehung versetzt wird. Hierbei setzt ein auf dem Zapfen D festsitzender Schnurwirtel F gleichzeitig durch den Schnurtrieb F und den auf den Zapfen B sitzenden Wirtel F1 die Waschtrommel in Umdrehung.

H. Gl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: