Titel: Berg's Gewindeschneidbohrer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275 (S. 312)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/ar275046

Joh. Berg's Gewindeschneidbohrer.

Mit Abbildungen.

Diese Schneidbohrer (D. R. P. Nr. 36331 vom 25. Aug. 1885) unterscheiden sich von den älteren dadurch, daſs die Gewindeabschärfung nicht auf die ganze Länge des Bohrers gleichmäſsig kegelförmig, sondern absatzweise und stufenförmig vorgenommen ist, in der Weise, daſs cylindrisch erhaltene Gewindestücke a, b plötzlich nach c abnehmend in die Schaftstärke übergehen.

Fig. 1., Bd. 275, S. 312
Fig. 2., Bd. 275, S. 312

Zum Schneiden härterer Metalle werden nun diese cylindrischen Gewindestücke I bis IV in zunehmenden Durchmessern bis zur vollen Gewindeform abgestuft, während zum richtigen Einsatze des Bohrers in das Bohrloch ein glatter Führungszapfen angesetzt ist. Zum Schneiden weicher Metallmuttern genügt ein solcher Gewindeabsatz (Fig. 2). Angeführt wird als Vortheil der geringere Kraft verbrauch, die sichere Führung des Gewindebohrers.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: