Titel: [W. H. Warren's Fräse- und Stoſsmaschine.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275 (S. 313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/ar275047

W. H. Warren's Fräse- und Stoſsmaschine.

Mit dieser, den Bohr- und Stemmmaschinen für Holzbearbeitung nachgebildeten Maschine soll die Bearbeitung kleiner Werkstücke aus Eisen mit einmaligem Aufspannen angestrebt werden. Zu diesem Behufe ist nach American Machinist, 1888 Bd. 11 Nr. 32 * S. 3, auf einem Ständer neben einer Nuthstoſsmaschine noch eine selbständig betriebene Fräsespindel, welche auch als Bohrspindel benützt werden kann, angeordnet.

Der die Fräsespindel lagernde Schlitten ist durch ein hängendes Gegengewicht entlastet, während die Spindelverstellung beim Bohrbetriebe durch eine mittels Kurbel bethätigte Schraubenspindel durch Hand ermöglicht wird. Der als Kreuzsupport vollständig ausgebildete Aufspanntisch hat 260 zu 180mm Verschiebung, der Stoſsschlitten 100mm Hub und die Bohr- oder Fräsespindel 130mm Senkrechtverstellung.

Diese kleine vereinigte Bohr-, Fräse- und Stoſsmaschine kann unter Umständen einige Vortheile gewähren (vgl. Fräsemaschinen 1887 265 482).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: