Titel: Stachelspatien für Titelschriftkästen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275 (S. 321–323)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/ar275053

Stachelspatien für Titelschriftkästen.

Mit Abbildungen.

Die sogen. Zier- und Titelschriften werden in den Buchdruckereien bekanntlich nicht in gewöhnlichen Setzkästen untergebracht, sondern in besonderen Aufbewahrungskästen zwischen Holzleisten aufgestellt, wodurch für die Typen lange Fächer gebildet werden. Diese Aufbewahrungsart hat aber, wie jeder Buchdrucker weiſs, eine Menge Uebelstände im Gefolge. Wird nämlich aus einem solchen Titelschriftkasten viel gesetzt, so verlieren die einzelnen Buchstaben in Folge der entstandenen Lücken ihren Halt, neigen sich oder fallen zur Seite in die Tiefe des Faches hinein. Das Wiederaufrichten derselben kostet viel Zeit und Mühe, und zudem benutzt der Setzer dabei oft die Ahle, wodurch das Buchstabenbild gefährdet und nicht selten derart verletzt wird, daſs die Type unbrauchbar geworden ist.

|322|

Gegen dieses Umfallen der Lettern suchte man sich bisher durch verschiedene Mittel zu schützen. Das einfachste davon ist: Andrücken der gelockerten Reihen gegen die linke Seitenwand, Schutz der rechts stehenden Buchstaben durch Quadraten, Regletten oder Holzspähne. Dieses Verfahren schützt zwar bei sorgfältiger Beachtung den Kasten vor Unordnung und den gefürchteten „Zwiebelfischen“, ist aber zeitraubend und beansprucht Füllmaterial, dessen Fehlen sich gelegentlich unangenehm merkbar machen kann. Es gewährt auch keine Sicherheit dafür, daſs die Buchstaben, welche von einer Zeile auf die andere laufen, wieder in richtiger Zahl an ihren ursprünglichen Platz gesteckt werden.

Fig. 1., Bd. 275, S. 322
Fig. 2., Bd. 275, S. 322

Zur Behebung dieser Mängel bringt nun die Firma Gebr. Stolzenwald in Berlin S. O., Oranienstr. 174, in den langen, von Holzleisten gebildeten Fig. 1. Fächern leicht versetzbare Scheidewände zwischen den Typen in Anwendung, die sogen. Stachelspatien, welche Plättchen, wie die Textfig. 1 und 2 erkennen lassen, auf den Kanten mit Stacheln besetzt sind (* D. R. P. Nr. 49339 vom 11. April 1889). Diese Stachelspatien sind aus Weiſsblech gestanzt, etwa Achtelpetit stark und werden beim Einstellen der Schrift in den Titelschriftkasten so zwischen Buchstabengruppen gesteckt, daſs sie etwa 4 Cicero von einander abstehen. Je nach Breite der Buchstaben wird Fig. 2. somit eine gröſsere oder kleinere Zahl derselben zwischen je zwei Stachelspatien stehen. Für Bestimmung der angegebenen Abstände der Stachelspatien von einander ist die Erwägung maſsgebend, daſs jedes durch Einschaltung von Stachelspatien geschaffene Fach nur so groſs sein darf, daſs ein einzeln stehender und sich seitlich neigender Buchstabe nicht umfallen kann.

Fig. 1 zeigt uns, in einem senkrecht zu den Leisten geführten Schnitte, einen derartig mit Stachelspatien versehenen Titelschriftkasten, wobei mit a die Stachelspatien, mit b die Holzleisten und mit c die Titelschriften bezeichnet sind. Fig. 2 zeigt dieselben Bestandtheile an einem Schnitt, der parallel zu den Leisten geführt ist (Papierzeitung, 1889 S. 721). Die beiderseits vorstehenden Stacheln werden, wie ersichtlich, durch Andrücken der auf der Signaturseite der Buchstaben aufgelegten Leiste in das Holz getrieben. Auf solche Weise wird dann der Gesammtraum |323| des Kastens in eine gröſsere Zahl von Fächern mit feststehenden Wandungen zerlegt, innerhalb deren kein Buchstabe umfallen kann.

Die Anwendung solcher Stachelspatien hat ferner noch den Vortheil, daſs die Leisten etwas auseinander gehalten werden, also die Schrift nicht festgeklemmt werden kann. Da nämlich die Stacheln nicht unbedingt bis zur Wurzel eingetrieben zu werden brauchen und die Spatien etwas stärker als der Schriftkegel gefertigt werden, hat die Schrift nicht nur seitlich, sondern auch oben und unten etwas Spielraum. Die Stachelspatien werden in allen vorkommenden Kegelstärken von der genannten Firma geliefert und verdienen besonders bei Neueinrichtung von Druckereien und Einordnung neuer Titelschriftkästen Beachtung; bei Einfügung in bereits mit Typen gefüllten älteren Kästen wird dann die in Fig. 2 (rechts) dargestellte Form benutzt. Zur Unterscheidung einer Anzahl von Typen gleichen Schriftbildes von in der Reihe benachbarten Typen eines anderen Schriftzeichens kann man Spatien doppelt setzen. Die Preise für je 1000 Stück betragen: Nonpareille bis Corpus 4 Mk., Cicero bis Tertia 5 Mk., bis Doppelmittel 6 Mk., Doppeltertia bis Dreieinhalbcicero 7 Mk., Viercicero bis Sechscicero 8 Mk.

Kn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: