Titel: Härtungsverfahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275/Miszelle 2 (S. 188)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/mi275mi04_2

Härtungsverfahren.

Wie Stahl und Eisen, 1890 Nr. 1 S. 71, mittheilt, macht in Amerika gegenwärtig der „Redeman-Tillford-Prozeſs“ viel von sich reden. Derselbe ist ein Härtungsverfahren und soll den Zweck haben, weichen Stahl in harten zu verwandeln, oder billigem Bessemerstahle die Eigenschaften von feinstem Guſsstahle zu geben. Das Härtungsmittel ist Glycerin und Ammoniak. Die Erfinder behaupten, Stahlplatten so behandeln zu können, daſs eine Seite derselben weich bleibt, während die andere glashart wird. Die so behandelten Platten sollen die Compoundplatten ersetzen. Die amerikanische Regierung macht z. Z. in Annapolis Versuche mit diesen Platten und sollen die Ergebnisse bis jetzt vollkommen zufriedenstellend gewesen sein.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: