Titel: Doppelfräsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275/Miszelle 1 (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/mi275mi06_1

Doppelfräsmaschine.

Für doppelseitige Bearbeitung von Zahntheilen, Rohrkuppelungen baut die Werkzeugmaschinenfabrik Ludwigshafen von Geiger und Hessenmüller eine Fräsmaschine mit zwei gegenüberstehenden Spindeln.

Nach Uhland's Technische Rundschau, 1889 Bd. 3 Nr. 29 S. 190, besteht diese Maschine aus einem Gabelständer (Fig. 15 Taf. 13), auf dessen oberen wagerechten Führungen zwei selbständig betriebene Spindelstöcke gleichmäſsig gegensätzlich verschoben werden können. Durch Ausrückung des rechtsliegenden Uebertragungsrades kann jeder Spindelstock unabhängig vom anderen arbeiten.

Der Tisch hat zwischen Doppelführungen Verstellung in der Lothrechten, der Tischschlitten wagerechte Verschiebung mittels Schraubenspindel. Ein kleiner Spindelstock mit Theilvorrichtung und ein Reitstock dienen für das Aufspannen des Werkstückes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: