Titel: Kostak's Verbesserung an Fournieren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275/Miszelle 3 (S. 480)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/mi275mi10_3

Kostak's Verbesserung an Fournieren.

Die gegenwärtig aus drei oder mehrfach über einander geleimten Fournieren hergestellten perforirten Sitze und Lehnen für Stühle u. dgl. leiden unter dem Uebelstand, daſs selbe der Nässe nicht widerstehen und bei Einwirkung von Feuchtigkeit sich von einander trennen.

Um dem Sitz bezieh. der Lehne eine gröſsere Festigkeit und Dauerhaftigkeit zu geben und zugleich ein gefälligeres Aeuſsere zu verschaffen, überzieht Kostak in Wien nach dem Oesterreichisch-Ungarischen Patent vom 1. Oktober 1889 die betreffenden Theile mit einem mit farbigen Mustern bedruckten wasserdichten Gewebe, Wachsleinwand, Wachstaffet o. dgl., schlägt durch die Perforationslöcher je eine metallische Oese zu dem Zwecke, um die über einander geleimten Fourniere fest mit einander zu verbinden und etwa über den Sitz vergossene Flüssigkeiten durchsickern zu lassen, ohne daſs die Flüssigkeit die Holzbestandtheile zu berühren vermag. Ferner bestreicht er die Kanten des Sitzes oder der Lehne mit einem Oellack, um auch an dieser Stelle die Einwirkung der Feuchtigkeit zu verhindern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: