Titel: Das Bohren von Löchern in Guſseisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 275/Miszelle 1 (S. 528)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj275/mi275mi11_1

Das Bohren von Löchern in Guſseisen.

Prof. Breckenridge in Leigh hat vor Kurzem, wie Le Génie civil mittheilt, Versuche gemacht, um den Druck, welcher beim Durchbohren des Guſseisens durch das Werkzeug ausgeübt wird, zu bestimmen. Zu diesem Zwecke verwendete er einen mit Oel gefüllten Cylinder, auf dessen Pumpenkolben von 10 Quadratzoll Querschnitt man das zu bohrende Stück befestigte. Der Cylinder war mit einem Manometer und einem mit der Bohrmaschine verbundenen Manschen Indicator versehen. Mittels des letzteren wurden die Diagramme erhalten, welche die auf das Oel übertragenen Pressungen anzeigten. Bei Anwendung von Bohrern mit ¼ Zoll engl. Durchmesser war der Druck = 181k, bei solchen von ½, ¾, 1 und 1¼ Zoll Durchmesser stieg der Druck entsprechend auf 407, 498, 656 und 815k.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: