Titel: Umsteuerungsapparat der Locomotiven der englischen Südostbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276 (S. 341–342)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/ar276054

Umsteuerungsapparat der Locomotiven der englischen Südostbahn.

Die englische Südostbahn hatte die vorjährige Pariser Ausstellung mit einer viergekuppelten Schnellzuglocomotive beschickt, deren Umsteuerung durch einen seitlich am Langkessel oberhalb der Steuerwelle angebrachten |342| Apparat, aus einem Dampfcylinder mit Wasserbremscylinder bestehend, be wirkt wurde.

Von den zwei auf dem Führerstande am Schutzkasten des rechten Kuppelrades angebrachten Handgriffen dient der eine zum gleichzeitigen Oeffnen bezieh. Schlieſsen des am Langkessel festgeschraubten Dampfzulaſsventiles des Steuercylinders und des zum Bremscylinder gehörigen Wasserventils, während durch Umlegen des anderen der Umsteuerungsschieber des Dampfcylinders so verschoben wird, daſs entweder Dampf über oder unter den Kolben tritt und die Steuerung dadurch vorwärts oder rückwärts verlegt wird. Damit der Führer den Füllungsgrad erkennen kann, wird von dem auf der Steuerwelle sitzenden Hebel durch eine nach oben gehende Stange eine neben dem Langkessel liegende kleine Welle und ein auf dieser befestigter Zeiger auf dem Führerstande gedreht und sobald die beabsichtigte Füllung erreicht ist, wird der Dampfzutritt durch Schlieſsen des betreffenden Ventiles abgesperrt und der Steuerschieber wieder in seine Mittellage gebracht.

Die Erhaltung des einmal hergestellten Füllungsgrades ist bei diesem Apparate lediglich von dem Dichthalten des Wasserkolbens abhängig und es sollen sich hierbei keinerlei Betriebsunbequemlichkeiten herausgestellt haben. Die Ventile für Dampf- und Wasserzuführung sind Schraubenventile aus Bronze.

Ein ähnlicher Umsteuerungsapparat ist schon vor Jahren von dem Locomotivdirektor der Südostbahn J. Stirling angegeben und seitdem vielfach ausgeführt.

Fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: