Titel: [Entlasteter Schieber für Dampfmaschinen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276 (S. 344)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/ar276056

Entlasteter Schieber für Dampfmaschinen.

Mit Abbildung auf Tafel 19.

W. P. Thompson in London ist eine Schieberentlastung patentirt worden, welche als eine Verbesserung des 1885 256 * S. 523 beschriebenen Schiebers von H. Tipping in Greenwich angesehen werden kann.

Wie nach Engineering, 1890 * S. 75, in Fig. 8 Taf. 19 veranschaulicht, befindet sich zwischen zwei Ansätzen D des Schieberkastendeckels eine eingeschliffene Metallplatte B, deren vorstehende Leisten C auf dem Rücken des Schiebers A liegen. Die im Deckel angebrachte kreisförmige Oeffnung F verbindet den Schieberkasten mit einem darüber liegenden Behälter G, dessen Wandungen m aus elastischem, genügend starkem Metallblech bestehen; auf der oberen Fläche dieses Behälters ist ein Deckel N befestigt, welcher durch einen auf seiner ganzen Länge durchbohrten Schraubenbolzen t mit der Platte B verbunden ist, so daſs eine Communication zwischen dem innerhalb der Leisten C gelegenen Raume und der atmosphärischen Luft gebildet wird und letztere auch durch die im Rücken des Schiebers angebrachte Bohrung r in dessen Aushöhlung treten kann.

Der Dampf drückt demnach auf den Schieber mit einer Kraft, welche der Differenz der Flächen F und N entspricht, und es kann dieser Druck durch eine am Deckel N angebrachte Feder nötigenfalls beliebig vergröſsert werden.

Bei Condensationsmaschinen wird die Oeffnung r selbstverständlich wegfallen müssen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: