Titel: Heben der Wasser aus dem Schachtsumpfe mittels Preſsluft.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 2 (S. 47–48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi01_2

Heben der Wasser aus dem Schachtsumpfe mittels Preſsluft.

Nach der Oesterreichischen Zeitschrift, 1889 S. 506, hat Direktor Ruidant auf einer Grube bei Charleroi, um das Einsenken der Förderschalen und Wasserkästen in den Schachtsumpf zu vermeiden, die folgende Einrichtung getroffen. |48| Der Schachtsumpf ist unterhalb der Anschlagsohle durch ein starkes Gewölbe und darüber befindliche Betonschicht geschlossen; durch den Abschluſs sind drei eiserne Röhren hindurchgeführt, die eine derselben dient zur Zuführung der Grubenwasser in den Schachtsumpf und wird, falls Wasser gefördert werden soll, durch ein Ventil geschlossen. Durch ein zweites Rohr kann gepreſste Luft in den Schachtsumpf geleitet werden und durch den Druck derselben wird das Wasser durch ein bis zum Schachttiefsten reichendes Steigrohr den Wasserkästen zugeführt. Das Luftrohr und das Steigrohr sind mit Sperrhähnen versehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: