Titel: Collet's Benutzung des Telephon-Elektromagnetes zum Rufen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 3 (S. 237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi05_3

Collet's Benutzung des Telephon-Elektromagnetes zum Rufen.

Um die Aufstellung eines besonderen Ruf-Weckers entbehrlich zu machen, wendet H. Collet in Finsbury Park, Middlesex, nach seinem Englischen Patente Nr. 3515 vom 7. März 1888 in dem Telephon einen Stabelektromagnet an und stellt dem einen Pole desselben die schwingende Schallplatte gegenüber, dem anderen Pole dagegen einen gewöhnlichen Anker, der für gewöhnlich durch eine Feder an einen Contact angelegt wird, von welchem aus die Leitung sich durch die Elektromagnetrolle nach der Erde, oder nach der Rückleitung fortsetzt. Während nicht gesprochen wird, setzt ein Umschalter die Leitung mit diesem Anker in Verbindung, und es kann daher jetzt der Elektromagnet als Selbstunterbrecher arbeiten, sein Anker daher zum Tönen gebracht und somit zum Rufen benutzt werden. Will man sprechen, so stellt man den Umschalter um und legt dadurch die Leitung an die Linienbatterie und durch die Elektromagnetrolle an Erde bezieh. an die Rückleitung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: