Titel: Fowler's drehbarer Isolator für Telegraphenleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 5 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi05_5

Fowler's drehbarer Isolator für Telegraphenleitungen.

Um in oberirdischen Telegraphenleitungen eine nahezu unveränderliche Drahtspannung auf Dauer zu erhalten, will G. Fowler in Peckham, Surrey, nach seinem englischen Patente Nr. 1386 vom 30. Januar 1888 die Isolatoren drehbar machen. Der Isolator, welcher in bekannter Weise durch seine Glockenform gegen die Feuchtigkeit von oben und von unten geschützt wird, ist im Innern hohl und nimmt ein Metallgehäuse in sich auf, in welchem eine Spiralfeder so angeordnet ist, daſs das eine Ende derselben am Gehäuse, das andere in einem Schlitz an der Isolatorstütze befestigt werden kann. Die Feder ist kräftig genug, um den Zug des Telegraphendrahtes aushalten zu können, der zu beiden Seiten einer an zwei gegenüberliegenden Stellen mit Einschnitten versehenen, ringförmigen Rippe um den Isolator herumgelegt wird. Bei jeder Aenderung der Spannung im Drahte soll sich dann der Isolator so viel in der einen, oder in der anderen Richtung drehen, daſs die Spannungsänderung durch die Verlängerung bezieh. Verkürzung des Drahtes zufolge der Drehung des Isolators ausgeglichen wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: