Titel: Ball, Norton und Porter's Maschine zum Trennen magnetischer und unmagnetischer Erze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 7 (S. 335)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi07_7

Ball, Norton und Porter's Maschine zum Trennen magnetischer und unmagnetischer Erze.

Nach dem englischen Patente Nr. 8856 vom 28. Mai 1889 ordnen C. M. Ball in Boston, Mass., S. Norton in Hokendauqua, Pa., und A. T. Porter in West Troy, New York in Maschinen, in welchen magnetische und nichtmagnetische Erze getrennt werden sollen (vgl. Werner Siemens, 1880 238 * 262), die Elektromagnete so an, daſs abwechselnd Nord- und Südpole aufeinander folgen, da mit die von den Magnetpolen angezogenen magnetischen Erze bei ihrer Fortbewegung in eine drehende oder wälzende Bewegung versetzt werden. So ist z.B. bei der einen Ausführungsweise ein Trichter vorhanden, aus welchem die Erze auf eine schiefe Ebene gelangen; nahe über ihnen läuft zugleich ein Riemen ohne Ende und über diesem folgen etwas weiter unten die Elektromagnete mit wechselnden Polen. Die magnetischen Theile werden magnetisirt Und wälzen sich an der Unterseite des Riemens und gelangen so leichter über die Oeffnung hinweg, in welche die nichtmagnetischen Theile hinabfallen; ein am Boden der an die Oeffnung sich anschlieſsenden Versenkung aufgestellter Ventilator saugt einen beständigen Luftstrom unter dem Riemen von beiden Seiten her in die Oeffnung nach unten, der die nichtmagnetischen Theile mitnimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: