Titel: Kläger-Illig's elektrischer Ausschalter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 4 (S. 431)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi09_4

Kläger-Illig's elektrischer Ausschalter.

In seinem Ausschalter bringt J. Kläger-Illig in München (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 47382 vom 14. Oktober 1888) auf einer feststehenden wagerechten Achse neben einander eine Handkurbel, einen Gewichtshebel und einen Contacthebel an und versieht deren Naben in geeigneter Weise mit Ausschnitten, so daſs der Handhebel bei seiner Bewegung aus einer Endstellung in die andere den Gewichtshebel mitnimmt, welcher am Ende dieser Bewegung seinen todten Punkt überschreitet, durch sein Gewicht also nach der anderen Seite fällt und hierbei den Contacthebel mitnimmt; letzterer wird somit erst nach Beendigung der Bewegung des Handhebels plötzlich von dem einen Contactpunkte nach dem anderen geworfen.

An Stelle der Ausschnitte in den Naben der Hebel können auch Stifte an den bestimmten Stellen der Naben eingesetzt werden, welche ein rechtzeitiges Mitnehmen des einen Hebels durch den anderen veranlassen. Der Gewichtshebel kann auch durch einen von zwei Federn beeinfluſsten Hebel ersetzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: