Titel: Glasklares Celluloid.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 5 (S. 526)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi11_5

Glasklares Celluloid.

Glasklares Celluloid wird nach der Papierzeitung Nr. 22 von 1889 vielfach zur Herstellung photographischer Trockenplatten verwendet. Es hat vor dem gewöhnlich benutzten Glas den Vorzug, daſs es leicht ist, nicht bricht und Kopiren des fertigen Negativs von beiden Seiten gestattet. Unschätzbar ist dieser neue Bildträger auf Reisen, da man ohne Belästigung mehrere Dutzend Platten im Handgepäck unterbringen, die entwickelten oder unentwickelten Platten als Brief versenden und sie an der Zollgrenze leicht der oft verderblichen Aufmerksamkeit der Zollbeamten entziehen kann. Die glasklaren Celluloidplatten werden von der Celluloid Manufacturing Co. in Newark, New Jersey, hergestellt.

Die Eastman Co. in Rochester, N. Y., versieht diesen Stoff mit der empfindlichen Schicht und liefert ihn unter dem Namen „Transparent Films“ in Trockenplatten und Spulen für sogen. Rollkassetten. Diese Platten sind leider gegenwärtig noch etwas theuer, und kosten beinahe das Doppelte gewöhnlicher Trockenplatten.

Undurchsichtiges, mit lichtempfindlicher Schicht versehenes Celluloid wird in Amerika vielfach als Stoff für photographische Positivkopien verwendet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: