Titel: Elektrische Beleuchtung von Eisenbahnzügen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 276/Miszelle 6 (S. 526)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj276/mi276mi11_6

Elektrische Beleuchtung von Eisenbahnzügen.

Günstiger als über die elektrischen Bremsen (vgl. 1890 276 158) haben sich Sartiaux und Weissenbrugh in ihrem Vortrage über die elektrische Zugbeleuchtung ausgesprochen (Vgl. Engineering, 1889 Bd. 48 * S. 477). Der Preis der Beleuchtung durch Speicherbatterien allein, die in festen Stationen geladen werden, schwankt in den Vereinigten Staaten zwischen 4 und 4,5 Pfg. bei Lampen von 12 bis 16 Kerzen, während er in Europa bei Lampen von 6 bis 8 Kerzen zwischen 1,5 und 2,4 Pfg. für die Lampenstunde liegt. Nach den in Europa angestellten Versuchen erscheint es möglich, die Speicherbatterien durch eine von einer Achse aus getriebene Dynamo zu laden zu einem 4 Pfg. für die Lampenstunde bei Lampen von 5 Kerzen nicht übersteigenden Preise. In Amerika schwankt der Preis für eine Lampenstunde für Lampen von 16 Kerzen zwischen 2,8 und 4 Pfg. bei Einrichtungen, welche Speicherbatterien, Dynamomaschinen und von der Locomotive aus mit Dampf versehene Maschinen enthalten. Auf dem Festlande kostet Pintsch-Gas 3 Pfg. für die Lampenstunde (5 bis 6 Kerzen) und Colza 4,5 Pfg. Es empfiehlt sich daher die ernste Fortsetzung der Versuche mit elektrischer Beleuchtung der Eisenbahnzüge seitens der Eisenbahnverwaltungen sehr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: