Titel: Sandstrahlgebläse zum Schärfen von Feilen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 277 (S. 172–173)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj277/ar277033

Tilghman bezieh. Mathewson's Sandstrahlgebläse zum Schärfen von Feilen.

Mit Abbildungen auf Tafel 9.

Das von der Tilghman 's Patent Sand Blast Company in Sheffield gebaute Sandstrahlgebläse besteht nach Engineering, 1890 Bd. 50 * S. 638, aus einem stehenden Dampfkessel, dessen Dampf von 4at Spannung durch ein Rohr ausströmt, welches nach Mathewson's Patent in ein |173| flaches Mundstück b endigt, dabei das durch ein seitliches Querrohr D zuflieſsende Gemisch von Sand und Wasser mitreiſst und dasselbe gegen die Feile C (Fig. 6 und 7) schleudert, Wobei es die Zähne bogenförmig abschleift (vgl. Richardson bezieh. King und Maw 1888 270 * 350. 351).

Die Feile wird der Zahnrichtung entsprechend schräg gegen den Strahl langsam bewegt, wobei dieselbe sich auf eine stellbare Führung B legt, welche mittels Stellkeil A und Bügel F in Lage gehalten wird. Die Dampfstrahldüse wird aus zwei schrägliegenden Platten b gebildet, während die breit auslaufende Sandstrahldüse d von diesen eingeschlossen ist, wobei selbstverständlich schmale Schlitze für den Dampfstrahl freibleiben.

In Fig. 8 ist der Zahnquerschnitt einer neuen bloſs aufgehauenen Feile, in Fig. 9 eine neue mit Sandstrahl geschärfte Feile dargestellt, während aus Fig. 10 bezieh. Fig. 11 eine abgenutzte und alsdann nachgeschärfte Feile ersichtlich gemacht ist.

Wie aus dieser Darstellung bemerkt werden kann, ist die Schleifwirkung des Sandstrahlgebläses genau dieselbe, als ob jeder einzelne Feilenzahn gleichsam wie ein Meiſsel auf einem Schleifrade zugeschärft worden wäre. Dem Sandstrahle bietet selbstverständlich die Härte der Feilenzähne kein Hinderniſs dar, so daſs die abzuschärfenden Feilen nicht ausgeglüht zu werden brauchen. Mit 140 bis 250k stündlichem Dampfverbrauch von 4at Spannung können in einer Stunde und von einem Arbeiter 1 bis 3 Dutzend Bastard- oder 3 bis 6 Dutzend Halbschlicht- oder Schlichtfeilen zugeschärft werden. Alfred Gutmann, Maschinenfabrik in Ottensen bei Hamburg, bauen auch derartige Sandstrahlgebläse.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: