Titel: Hookham's Elektricitätszähler.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 277 (S. 517–518)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj277/ar277084

Hookham's Elektricitätszähler.

Mit Abbildung.

Nach seinem englischen Patente Nr. 4371 vom 13. März 1889 stellt G. Hookham in Birmingham seinen Elektricitätszähler aus zwei Theilen her: aus einem isochron schwingenden Pendel oder aus etwas dieses Ersetzendem und aus einem sich bewegenden Theile, welcher abwechselnd und in regelmäſsigen Zwischenräumen erst von dem elektrischen Strome aus seiner Lage gebracht und darauf durch das Pendel in seine Nulllage zurückgeführt wird. Die Bewegungen des letzteren Theiles zählt ein Zählwerk. In der zugehörigen Abbildung ist A eine frei um ihre Mitte drehbare Scheibe, an welcher mittels des biegsamen Bandes B der Kern C des Solenoids D hängt.

Textabbildung Bd. 277, S. 517

Die Gewichte E und G sind starr mit der Scheibe A verbunden; G hat das Gewicht des Kernes F des Solenoids H auszugleichen. Am Arme von E sitzt eine Kameelhaarbürste J und eine ähnliche Bürste K ist am Rahmen des Zählers befestigt; beide sind schräg abgeschnitten, damit sie sich gegen den Umfang des ersten Rades I des Zählwerkes anlegen können. Der zu messende Strom durchläuft die Windungen des Solenoides D, der Kern C wird nach unten gezogen und das Gewicht E gehoben, die Bürste J streicht an dem Umfange des Rades I hin und dreht dasselbe ein Stück. Die Höhe, auf welche E gehoben wird, hängt von der Kraft des Solenoids D, also von der Stärke des Stromes ab. In bestimmten Zwischenräumen stellt ein von einem gewöhnlichen Uhrwerke getriebener Contact einen Nebenschluſs durch die feindrähtige Spule des |518| Solenoids H her, und dieses ist kräftig genug, um die Wirkung des Solenoids D zu überbieten und E in seine Normallage zurückzuführen. Das Uhrwerk unterbricht dann den Nebenschluſs wieder und das beschriebene Spiel beginnt von neuem.

Bei einer Abänderung der Anordnung wird das Zählwerk unmittelbar vom Pendel in Gang gesetzt. Ein Stab mit der auf den Umfang des ersten Rades I wirkenden Bürste J wird durch ein Gewicht mittels eines Winkelhebels für gewöhnlich in einer Stellung erhalten, in welcher ein Stift an der Pendelstange beim Schwingen gerade an den Stab heranreicht; geht ein Strom durch das Solenoid D, so wird dessen Kern in dasselbe hineingezogen und bewegt den stützenden Arm des Winkelhebels um einen mit der Stromstärke wachsenden Betrag nach unten, worauf der Stift am Pendel auf den sich ebenfalls drehenden und senkenden Stab wirkt, denselben wieder in die Nullstellung zurückführt und mittels der Bürste J das erste Rad I um ein entsprechendes Stück dreht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: