Titel: Charbonnaud's Hahnsteuerung an Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 277 (S. 566–567)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj277/ar277093

Hahnsteuerung an Dampfmaschinen; von Charbonnaud in Ivry-sur-Seine.

Mit Abbildungen.

Die Steuerung besteht nach den Bulletin de la Société d'encouragement, 1890 Bd. 5 S. 113, entnommenen Abbildungen aus einem bronzenen, conisch gestalteten und in einer guſseisernen Büchse B liegenden Hahn A, welcher, mit entsprechenden Aushöhlungen a versehen, bei seiner durch ein Excenter hervorgerufenen hin und her schwingenden Bewegung den von oben durch das Rohr C eintretenden Dampf in je einen der nach den beiden Cylinderenden führenden Kanäle E eintreten läſst oder aber |567| diese letzteren abwechselnd mit dem Ausströmrohr D in Verbindung bringt.

Behufs Entlastung des Hahnes legt sich eine mittels Schrauben regulirbare Flachfeder f auf den Kopf des Hahnschlüssels und um die mit Drehschiebern verbundenen Uebelstände, welche bei einseitiger Kraftäuſserung des mitnehmenden Hebels entstehen, zu umgehen, hat Charbonnaud an Stelle eines einfachen, einen doppelarmigen Hebel F auf der Drehschieberstange befestigt, welcher mit einem ebensolchen auf der vom Excenter bewegten Welle H sitzenden Hebel G durch zwei mittels Bolzen c angeschlossene Stangen b verbunden ist.

Textabbildung Bd. 277, S. 567

Die Schmierung erfolgt von einem bei R befestigten Behälter aus durch zwei längs der Büchse B angebrachte Kanäle g, sowie durch in den Hahn schräg eingebohrte Oeffnungen H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: