Titel: Dampf- und Wasserwechsel bei Appreturmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 278 (S. 128–129)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj278/ar278021

Vorrichtung zur continuirlichen Einführung des Dampfes und stoſsweisen Abführung des Condensationswassers bei rotirenden Dampfcylindern der Appreturmaschinen u. dgl.

Mit Abbildungen auf Tafel 9.

Die durch das D. R. P. Kl. 8. Nr. 49 973 vom 2. Mai 1889 geschützte Vorrichtung von Philipp Groſsmann in Basel (Schweiz) beruht auf der Verwendung einer in der Drehachse des rotirenden Dampfcylinders liegenden Doppelröhre, deren eine Abtheilung einerseits direkt in den rotirenden Cylinder einmündet und andererseits mit dem Dampfzuführrohr in Verbindung steht, während die andere Abtheilung der Doppelröhre einerseits beständig mit dem Abführungsrohr des Condensationswassers verbunden ist und andererseits bei jeder Umdrehung des Cylinders durch ein Seitenröhrchen nur eine augenblickliche Verbindung mit dem sich drehenden Cylinder erhält und zwar nur immer dann, wenn das Seitenröhrchen seine unterste lothrechte Stellung einnimmt.

Die besondere Construction der ganzen Vorrichtung ergibt sich aus den Fig. 1 bis 5 Taf. 9.

Die Doppelröhre A ist in die Endstopfbüchse C des Dampfcylinders D eingelegt und besitzt zwei durch eine Scheidewand E1 getrennte Abtheilungen ab, wovon eine a an ihrem äuſseren Ende a1 mit dem Stutzen a2 in Verbindung steht, mit ihrem anderen Ende a3 hingegen direkt in den Cylinder D einmündet.

Die Abtheilung b der Doppelröhre A ist nach innen bei b1 verschlossen; hingegen steht das andere Ende derselben Abtheilung mit dem Stutzen b2 in Verbindung. Die Doppelröhre A ist aus einem Stück mit den zwei seitlichen Stutzen a2b2 gegossen.

An dem Stutzen a2 ist das Dampfzuleitungsrohr H und an dem Stutzen b2 das Abführungsrohr I des Condensationswassers angeschraubt.

|129|

Der Cylinder D dreht sich auf seinen Lagern um die Doppelröhre J, an deren äuſserem Ende eine Stange E sitzt, welche in zwei an dem Seitengestell F der Maschine angebrachten Führungen F derart liegt, daſs durch diese Führungen die Doppelröhre A vor Längsverschiebung und Drehung gesichert ist.

Das eine Ende des Seitenröhrchens B ist an den Stutzen g angeschraubt und mündet dort bei der Peripherie des Cylinders D in dessen Hohlraum h ein. Am anderen Ende ist das Röhrchen B mit dem Stutzen i verbunden, welcher im Drehzapfen des Cylinders bezieh. in der Hülse der Stopfbüchse eingeschraubt ist.

Die Abtheilung b der Doppelröhre A ist unten mit einer Oeffnung l versehen, welche die Verbindung des Hohlraumes h des Cylinders mit der Abtheilung b der Doppelröhre A durch das Seitenröhrchen B herstellt, wenn das Röhrchen B sich in der in Fig. 1 und 2 dargestellten Stellung befindet, so daſs alsdann der Druck des Dampfes, welcher letztere fortwährend in den Cylinder D einströmt, das im Cylinder D befindliche Condensationswasser durch das Röhrchen B und die Abtheilung b der Doppelröhre A in die Abführungsröhre I wegtreiben kann.

Eine solche periodische Verbindung der Abtheilung b der Doppelröhre A mit dem Hohlraume des Cylinders D wird bei jeder Umdrehung des Cylinders in dem Augenblick hergestellt, wo das Röhrchen B seine unterste senkrechte Stellung einnimmt, d.h. unter die Oeffnung l der Doppelröhre A gelangt, so daſs das Condensationswasser stoſsweise aus dem Cylinder D abgeführt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: