Titel: Tumber's mehrseitige elektrische Klingel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 278 (S. 273–274)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj278/ar278039

Tumber's mehrseitige elektrische Klingel.

Mit Abbildung.

Textabbildung Bd. 278, S. 273
Nach dem Londoner Electrical Engineer, 1890 * S. 397, liefern Tumber und Co. die nebenstehend abgebildete elektrische Klingel, welche eine mehrseitige Verwendung zuläſst. Wenn dieselbe als gewöhnliche Tischglocke benutzt werden soll, so dient der Druckknopf A dazu, um den Strom der im Sockel untergebrachten Batterie B durch den Elektromagnet zu schlieſsen. Um B ist eine gewisse Drahtlänge C untergebracht, welche herausgenommen wird, wenn die Klingel als Krankenklingel benutzt werden soll; in diesem Falle hat der Knopf E die Stromschlieſsung zu ermöglichen und zwar bei der in der Abbildung dargestellten Lage des Griffes; dabei hat die Feder die in der Mitte sichtbare Stellung und wird durch einen Druck mit dem Finger in die untere punktirte Stellung herabgedrückt. Soll endlich die Klingel als Diebesklingel braucht werden, so wird der Griff zurückgezogen und kommt dadurch in die obere punktirte Stellung; wird dann die Feder in ein Fenster oder in eine Thür eingeklemmt, so wird die Feder nach |274| unten gedrückt, beim Oeffnen der Thür oder des Fensters hingegen hört der Druck auf die Feder auf, letztere geht daher empor und schlieſst den Strom; das Läuten dauert dann so lange, bis Jemand den Contact wieder unterbricht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: