Titel: Künstliches Elfenbein.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 278/Miszelle 1 (S. 42–43)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj278/mi278mi01_1

Künstliches Elfenbein.

De Pont stellt aus den im wirklichen Elfenbein enthaltenen Substanzen künstliches Elfenbein her, das sich sowohl in seinen chemischen wie physikalischen Eigenschaften wie natürliches verhalten soll. Bekanntlich besteht das Elfenbein aus: Dreibasisch phosphorsaurem Calcium, Calciumcarbonat, Aluminium- und Magnesiumoxyd, Gelatine und Albumin. Um diese Masse zu erhalten, löscht man gebrannten Kalk mit der berechneten Menge Wasser, setzt jedoch vor Zugabe der letzten Menge Wasser die zur Bildung von dreibasisch phosphorsaurem Kalk nöthige Menge Phosphorsäure zu. Unter beständigem Umrühren fügt man nun noch Calciumcarbonat, Magnesiumoxyd, Aluminiumoxyd und in Wasser gelöste Gelatine und Albumin in den nachstehend angegebenen Mengenverhältnissen zu:

Kaustischer Kalk 100 Th.
Destillirtes Wasser 300
Phosphorsäure (1,05 bis 1,07 spec. Gew.) 75
Calciumcarbonat 16
Magnesia 1–2
Aluminiumoxyd 5
Gelatine 15

Diese Mischung ist energisch umzurühren und wird sich dann einige Zeit selbst überlassen.

|43|

Nachdem die Masse fest geworden, bringt man sie in Formen und hält dieselben auf einer Temperatur von 15 bis 20°. Darauf erhitzt man 1 bis 2 Stunden in einem Ofen bei 150 bis 200° und erhält, nachdem man 3 bis 4 Wochen die Masse der Ruhe überlassen, ein künstliches Elfenbein, das dem natürlichen sehr ähnlich ist.

Will man dem Elfenbein höheres specifisches Gewicht geben, so ersetzt man den kohlensauren Kalk durch Baryt; soll das Volumen vergröſsert werden, so benutzt man Zinkoxyd oder Zinksulfat. Um das künstliche Elfenbein plastischer und elastischer zu machen, ist eine Zugabe von Cellulose oder von gewissen Oelen (Terpentinöl, Ricinusöl u.s.w.) oder Schellack erforderlich. Zum Färben verwendet man am besten Anilin-, Alizarinfarben, Campêche-und Brasilholz. (Moniteur industriel, 1. Mai 1890 S. 142, aus La Revue de Chimie industrielle et agricole.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: