Titel: Verhinderung des Siedeverzuges und des damit verbundenen Stoſsens siedender Flüssigkeiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 278/Miszelle 3 (S. 382)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj278/mi278mi08_3

Verhinderung des Siedeverzuges und des damit verbundenen Stoſsens siedender Flüssigkeiten.

Der bekannte Uebelstand des Stoſsens siedender Flüssigkeiten, hervorgerufen durch Siedeverzug, kann nach E. Beckmann (D. R. P. Nr. 53217) dadurch vermieden werden, daſs man in der Heizfläche die Wärme besser leitende Stellen anbringt, von denen aus die Bildung von Dampf blasen erfolgt. Um dies zu erreichen, kann man in Glasgefäſsen am Boden Warzen von sogen. Schmelzglas, welches ein besserer Wärmeleiter ist, einschmelzen. Oder man führt durch die Heizfläche mit Hilfe von Schmelzglas entsprechend starke Metalldrähte. In solchen Gefäſsen kann Schwefelsäure destillirt oder Oxydation mit Permanganat in siedender alkalischer Lösung vorgenommen werden, ohne daſs Stoſsen der Flüssigkeiten zu befürchten wäre. Auch für Destillationen im Vacuum eignen sich so vorbereitete Gefäſse.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: