Titel: Apparat zum Reinigen von Eisenblechen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1891, Band 281 (S. 15–16)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj281/ar281007

Apparat zum Reinigen von Eisenblechen.

Mit Abbildungen.

Das Blech kommt mit Eigenschaften behaftet aus den Walzen hervor, von welchen es befreit werden muss, um als Handelsproduct auf den Markt gebracht werden zu können. Zur Beseitigung der Sprödigkeit und Härte des Bleches wird dasselbe geglüht, wobei es aber den Glanz verliert und schmutzig wird. Um den Glanz wieder herzustellen, werden die Bleche mit Bürsten gescheuert, indem man sie durch umgehende Bürstenreiber laufen lässt, welche, wenn sie abgenützt oder mit Russ und Abbrand verschmiert sind, ausgewechselt werden können.

Textabbildung Bd. 281, S. 15
In untenstehend gezeichneten Figuren wird zum Zwecke dieses Reinigens anstatt der Bürsten ein Strahl erhitzter Luft oder ein Dampfstrahl benutzt, welcher gegen die Oberfläche des Bleches unter einem Winkel von ungefähr 30° gerichtet wird. Der Dampf wird möglichst hoch erhitzt, und die Bleche so erwärmt, dass der Dampf sich nicht niederschlagen und Rost verursachen kann (Fig. 1 und 2). A ist der Maschinenrahmen, auf oder in welchem die Zuführungsrollen a a mit angemessen stellbar angeordneten Lagern liegen, und welche beliebig angetrieben werden können, so dass die erste Rolle ihre Bewegung dem zweiten Paar mittels Riemen mittheilt.

Zwischen diesen Rollenpaaren passirt das Blech und wird sowohl auf der oberen als auch auf der unteren Seite mittels der Dampfröhren C C – welche in Fig. 3 in etwas vergrössertem Maasse dargestellt sind – mit Dampfstrahl oder erhitztem Luftstrahl bestrichen. Diese zwischen den Zu- und Abführungsrollen liegenden Dampfröhren haben abgeflachte Ebenen, so dass diese Röhren dem Blech E |16| nahe gebracht werden können. Ausserdem haben dieselben einen Längsschlitz, dessen Weite nach Bedürfniss verstellbar ist.

Dies geschieht, indem man die auf Fig. 3 ersichtliche Platte dem oberen Rande des Schlitzes nähert oder von ihm entfernt, zu deren Wiederbefestigung der gezeichnete im Schlitzloch laufende Bolzen dient. Auf der entgegengesetzten Seite der abgeflachten Ebenen befinden sich an den Dampfröhren C C die Stellvorrichtungen, um dieselben gegen die Blechflächen nach Wunsch einstellen und den Winkel – unter welchen der Dampfstrahl wirken soll – richten zu können.

Textabbildung Bd. 281, S. 16
Auf diese Weise werden beide Flächen gleichzeitig durch den möglichst überhitzten Dampf und zwar auf das sorgfältigste gereinigt und verlassen die Abführungsrollen glänzend rein, trocken und fertig zum Versandt. (The Iron Age).

R. Volkmann, Yonkers, NY.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: