Titel: Stiles und Parker's Ziehpresse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1891, Band 281 (S. 64–65)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj281/ar281028

Stiles und Parker's Ziehpresse.

Mit Abbildung.

Wird die Bewegung des Klemmstosses für die Buchhaltung unmittelbar von der Kurbelwelle mittels Kammscheiben abgeleitet, so entsteht beim Beginn der Druckwirkung des inneren Formstosses eine so bedeutende Spannung in der Maschine und namentlich in der Kurbelwelle, dass der für die Blechhaltung bestimmte Stoss gerade im entscheidenden Augenblick entlastet wird. Das bedingt aber ein vorzeitiges Einziehen des Bleches und eine Faltung desselben, welches nicht beseitigt werden kann, weil eben der zur Glättung nöthige Druck fehlt. Dies hat so bedeutende Unzuträglichkeiten im Gefolge, dass man dieses sogen. Kammsystem immer mehr verlässt.

Textabbildung Bd. 281, S. 64
Im Anschluss der S. 36 beschriebenen Ziehpresse von Bliss soll im Folgenden nach American Machinist, 1890 Bd. 13 Nr. 2 * S. 1, eine von der Stiles and Parker Press Comp. in Middletown, Conn., erbaute, 37,8 t schwere und 5028 mm hohe Maschine im Schaubilde vorgeführt sein.

Die 1500 k schwere stählerne Krumm ach se wird gleichzeitig von zwei 2184 mm grossen Stirnrädern durch ein Rädertriebwerk in einer Uebersetzung (50 : 1) bethätigt. Dieselbe treibt durch Vermittelung eines doppelten Flügelkreuzkopfes den Formstoss, während zwei Querachsen, eine an der Vor- und eine andere an der Maschinenrückseite mittels Stahlrollen in vier um starke Zapfen schwingende, offene Hebelschleifen eingreifen. Es ist wohl zu beachten, dass jede Hebelschleife selbständig an einem im Maschinengestell befestigten Zapfen schwingt. Nun ist auch jede einzelne Hebelschleife vermöge einer Gelenkstange an einem gemeinschaftlichen Schlitten angebolzt, dieser aber trägt mittels vier stellbarer Schrauben den äusseren Stoss für den Blechschnitt und zugleich für die Blechhaltung.

Diese vier Tragschrauben ermöglichen aber die feinste Einstellung und Druckregelung. Im äusseren Stoss führt sich durch die beiden Flügelkreuzköpfe der innere Formstoss, welcher wieder durch Einstellung einer Spindelmutter in der Höhenstellung eingerichtet werden kann. Bewirkt wird diese Verstellung durch das vorliegende Handrad, welches mit Kettenzug ein Stirnradgetriebe bewegt, welches in die als Zahnrad ausgebildete Stellmutter eingreift.

Wichtig ist aber der zu beschreibende Vorgang der Blechhaltung, welcher unabhängig von der Belastung der Kurbelachse durch den Formstoss gemacht ist.

Erreicht ist diese Hubbewegung des Klemmstosses durch die erwähnten Hebelschleifen in folgender Weise.

Beginnend von der Höchstlage der Kurbelachse, schiebt dieselbe in der ersten Viertelbogendrehung die Flügelkreuzköpfe nur wenig nach abwärts, dennoch ist dieser Theil der Hubbewegung zureichend, um die Hebelschleifen von der wagerechten Lage in eine nahezu lothrechte zu bringen.

In der Lothrechtstellung liegen aber der obere Schwingungsbolzen der Hebelschwinge, dessen oberer Gelenkbolzen und der des unteren Gelenks am Schlitten in gestrecktem Zuge, also in einer lothrechtstehenden Geraden.

Eingestellt ist aber diese gestreckte Hebellage am Ende der ersten Vierteldrehung der Kurbelachse, welche die Tiefstellung des Klemmstosses bedingt. Wenn nun jetzt diese Drehung der Kurbelachse fortgesetzt wird, was ja natürlich bei regelrechtem Arbeitsgange immer der Fall sein muss, so kann während der nächsten Vierteldrehung der Kurbel und im Abwärtsgange sowie in der nächst darauf folgenden im Aufhube des Formstosses keine Bewegung des Klemmstosses eintreten.

Gerade aber im Bereiche dieser beiden Vierteldrehungen findet die Wirksamkeit des Formstosses ihren Lauf und während derselben findet die grösste Kraftäusserung an der Kurbelachse statt.

Wenn daher in dieser Periode der Kurbeldrehung die Aenderung der Kraftäusserung keinen fühlbaren Einfluss auf die klemmende Wirkung des äusseren Stosses ausübt, so ist die gestellte Aufgabe in vollkommenster Weise gelöst.

|65|

Bemerkt mag noch werden, dass der Hub des Formstosses 508 mm, die Regelung der Höheneinstellung ebenfalls bis 508 mm zu ermöglichen ist. Hingegen hat der Klemmstoss 381 mm Hub und 356 mm Höheneinstellung. Kleinere Ausführungen erhalten bloss zwei Hebelschleifen und nur eine Schubstange.

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: