Titel: Elektricitätsvertheilung mittels Speicherbatterien in Chelsea.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1891, Band 281/Miszelle 3 (S. 48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj281/mi281mi02_3

Elektricitätsvertheilung mittels Speicherbatterien in Chelsea.

In der Sitzung am 22. Januar d. J. hat der Generalmajor C. E. Webber in der Institution of Electrical Engineers in London einen Vortrag über die Elektricitätsvertheilung in Chelsea gehalten, welcher im Journal der Institution, Bd. 20 * S. 54 bis 100 (im Auszuge auch Electrician, Bd. 26 * S. 399) abgedruckt ist, während ebenda S. 136 bis 162 die Besprechung wiedergegeben ist, welche sich am 12. Februar an jenen Vortrag angereiht hat. In dieser seit dem Herbst 1889 bestehenden Anlage laden drei der Stationen in Hintereinanderschaltung die eine Hälfte der Speicherbatterien in jeder der drei Aufspeicherungs-Stationen, während die andere Hälfte die Beleuchtung im Gang erhält, wobei die Spannung in den Leitungen durch Zellen regulirt wird, welche eine elektromotorische Gegenkraft liefern. Darauf wird die zweite Hälfte geladen, während die erste beleuchtet; die Regulirung ist wie früher. Sodann hört die Ladung ganz auf und beide Hälften entladen sich in Parallelschaltung; auch jetzt erfolgt die Regulirung wie früher. Gleichstromumsetzer liefern den Strom zur Anlage in Parallelschaltung zu den beiden Batteriehälften. Die Umschaltungen erfolgen selbsthätig; die Umlegung der beweglichen Theile, zu welcher bloss 4 bis 5 Volt erforderlich sind, wird durch die Energie besorgt, welche sonst in den Zellen der elektromotorischen Gegenkraft verloren gehen würde. Die Anlage hat in den vier jetzt im Betrieb befindlichen Aufspeicherungs-Stationen ununterbrochen gearbeitet. In den mit 31. December 1890 endenden 15 Monaten ist der Bedarf auf 19000 Watt gestiegen. Nach den unter den gewöhnlichen Umständen der Ladung und Entladung der Chelsea-Anlage gemachten Erfahrungen darf das Leben der braunen Platten wenigstens auf 3 Jahre gerechnet werden. Bei gehöriger Vorsicht kann der Isolationswiderstand der Zellen gegen die Erde auf 50000 bis 100000 Ohm gebracht werden.

Während der December-Nebel des verflossenen Jahres waren die Anforderungen an die Anlage so überaus gross, dass nach Electrician, Bd. 26 S. 223, sie nicht erfüllt werden konnten, dass vielmehr die Beleuchtung wiederholt von 3 Uhr Vormittags bis 4 Uhr Nachmittags ausgesetzt werden musste, um die Batterien zu laden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: