Titel: Natürliche Cementbildung bei Cairo in Egypten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1891, Band 281/Miszelle 5 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj281/mi281mi03_5

Natürliche Cementbildung bei Cairo in Egypten.

E. Sickenberger beschreibt in der Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft, 1889, eigenthümliche tropfsteinartige Gebilde, die aus Sand, verbunden durch einen fest bindenden Kalkcement, bestehen. Die Analyse ergab:

Quarzsand, mechanisch gebunden 54,00 Proc.
Kieselsäure, chemisch gebunden 3,08
CaO 17,10
Al2O3, Fe2O3 2,25
CO2 19,40
H2O 3,85
MgO 2,22
SO3 0,75
NaCl 0,32

Die Cementbildung findet bei Cairo überall dort statt, wo Thon, Quarz und Kalkstein zusammentreffen. (Thonindustrie-Zeitung, Nr. 14 S. 33.)

Zg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: