Titel: Flaschen- und Actenschränke aus Monierplatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1891, Band 281/Miszelle 3 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj281/mi281mi07_3

Flaschen- und Actenschränke aus Monierplatten.

Ein Weingeschäft in Coblenz hat für seine umfangreichen Flaschenweinlager Schränke nach dem Monier'schen System herstellen lassen. Die Schränke bestehen aus drei über einander befindlichen Gefachen von je 1,50 m Tiefe bei 0,95 m Breite und 1 m Höhe. Die senkrechten Wände der einzelnen Schränke haben eine Dicke von 60 mm, die beiden ebenfalls in Monier hergestellten Zwischenböden sind 50 mm stark. Die Eiseneinlagen der Monierconstruction aus 6 und 8 mm starken Stäben bilden Maschen von 70 und 80 mm und gestatten eine nutzbare Belastung der einzelnen Gefache bis zu 4000 k. Die feuchte Luft der Weinkeller übt bekanntlich auf eiserne und hölzerne Gestelle einen ungünstigen Einfluss aus, schon nach wenigen Tagen sind eiserne Bautheile mit einer Rostschicht überzogen, die namentlich dort ihren Anfang nimmt, wo der übliche Menniganstrich nicht aufgebracht werden konnte. Holzregale in Weinlagerkellern sind noch vergänglicher und bilden leicht den Entwickelungsherd des Hausschwammes. Wesentlich günstiger verhält sich der Cement, für den die feuchte Luft so recht das Lebenselement ist und in welcher er die grösste Festigkeit erlangt. Der vom Cement umhüllte Eisendraht rostet nach den bisherigen Erfahrungen nicht und behält in dieser Umhüllung die ihm eigene Festigkeit und Zähigkeit bei. Doch nicht allein als Kellerlager sind derartige Schränke in Monierconstruction brauchbar, auch für die Unterbringung von Acten, Handschriften und Büchersammlungen bietet die glut- und feuersichere, in sich tragfähige Construction so hervorragende Vortheile, dass deren Anwendung in den weitesten Grenzen sich mehr und mehr einbürgert. Es sind schon eine ganze Anzahl feuerfester Tresor- und Kassenanlagen, diebessicherer Auskleidungen von Kassenräumen u.s.w. geschaffen worden, welche die Panzerplatten wände vollkommen ersetzen können. (Thonindustrie-Zeitung, 1891 Nr. 30)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: